• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Bilder Von Arthur Eden-Sillenstede Im Dörphuus Sandelermöns: Nie Gesehenes vom Heimatmaler

10.03.2020

Sandelermöns Der Dorfbürgerverein Sandelermöns und Umgebung widmet dem friesländischem Heimatkünstler Arthur Eden-Sillenstede eine große Ausstellung: Im heutigen Dorfgemeinschaftshaus Dörphuus sind die ehemaligen Klassenräume leer geräumt, um zahlreiche Bilder aufhängen zu können.

Öffnungszeiten

Eröffnet wird die Eden-Ausstellung am Samstag, 14. März, um 16 Uhr im Dörphuus Sandelermöns.

Zu sehen ist sie freitags und samstags am 14., 20./21., 27./28. März von 16 bis 22 Uhr; außerdem sonntags am

15., 22., 29., März von 14 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Titel der Ausstellung ist „Friesland – mit den Augen eines Malers“. Arthur Eden (1899 bis 1977), in Sillenstede geboren, malte bereits 1915 sein erstes Ölgemälde. Bis mindestens 1974 arbeitete er an seinem großen Werk, die friesische Heimat zu malen.

Ausdrucksstark, mit gekonntem und unverwechselbarem Pinselstrich hielt Eden auch das alte Jever in Ölgemälden, Kohleskizzen und Bleistiftzeichnungen fest – vieles ist unwiederbringlich verloren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jever und das Jeverland zu dokumentieren war Edens großes Anliegen. Kaum ein Künstler des 20. Jahrhunderts ist im Jeverland so präsent. Seine erste Ausstellung war 1924 in Jever, wo er auch den Maler und Schriftsteller Georg von der Vring kennenlernte.

Um Unverwechselbarkeit zu erzielen, signierte er seine Bilder mit dem Zusatz „Sillenstede“; er gründete in den 1930er Jahren einen Malereibetrieb in Jever, der ihm die wirtschaftliche Grundlage für seine künstlerische Betätigung bot.

Seit 2012 befasst sich Andreas Grundei mit dem Werk Arthur Edens – mit Hartnäckigkeit und Spürsinn besucht er seitdem Familien, die Bilder von Eden besitzen, und erstellte fürs Schlossmuseum Jever ein Online-Werksverzeichnis. 2017 zeigte das Schlossmuseum eine große Eden-Ausstellung.

Nun hat Grundei eine weitere Ausstellung für den Dorfbürgerverein zusammengestellt: Dafür hat er Bilder zusammengetragen, die der Öffentlichkeit weitestgehend noch nie zugänglich waren. „Insofern ist diese Ausstellung für Kenner und Liebhaber von hohem Wert“, freut sich Dorfbürger-Geschäftsführer Udo Albers.

Heimatinteressierte werden anhand der Bilder vieles entdecken, das es heute nicht mehr gibt. Jedes Bild ist mit einer ausführlichen Beschreibung versehen, die Damals und Heute gegenüberstellt.

Ausstellungseröffnung mit Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers ist am Samstag, 14. März, um 16 Uhr. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.


Mehr Infos unter   www.sandelermoens.de 
Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.