• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Kultur: Schnell 100 Euro gezaubert

01.03.2014

Varel Mit einer gekonnten Mischung aus Kabarett und Zauberei eröffnete Marcel Kösling am Donnerstagabend die diesjährige Veranstaltungsreihe „Kultur am Haltepunkt“. Obwohl der Künstler in der Region noch recht unbekannt ist, waren die Eintrittskarten wieder sehr schnell alle weg. Das Publikum wurde nicht enttäuscht, auf die Künstlerauswahl des veranstaltenden Stadtmarketings ist eben Verlass. Monika Warnken und Insa Jung hatten Kösling im vergangenen Jahr bei einer internationalen Kulturbörse in Freiburg gesehen und spontan entschieden: „Den müssen wir nach Varel holen.“

Gleich zu Beginn wurde gezeigt, wie aus fünf Euro durch kleine Handgriffe 100 Euro werden. Kösling stellte die Zuschauer vor die Wahl: „Wollt ihr eure 5-Euro-Scheine nach vorne reichen, oder wollt ihr das Programm?“ Die Mehrheit wollte das Programm.

Unter dem Motto „Zeitensprünge“ nahm Kösling nun die 100 Zuschauer mit auf eine Zeitreise in seine Jugend, seinen Traum Cowboy zu werden, die erste Liebe und die erste eigenen Wohnung. Seine Einlagen waren eine sehenswerte Mischung voller Pointen und überraschender Zaubertricks.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Immer wieder bezog er das Publikum mit ein. Einige halfen aus den Zuschauerreihen heraus und andere assistierten auf der Bühne. Mit Sprüchen wie: „Stellen sie sich mal vor, sie hätten meinen Beruf.“ oder: „Es ist egal, welche Farbe das Tuch hat, Hauptsache es ist grün“, ermutigte der Künstler seine Helfer.

Eigentlich wollte er kein politisches Kabarett machen, gab aber seine Ansichten zu Limburg, zur Elbphilharmonie und zum Berliner Flughafen preis. Nach einem Lied über das Wohnen in einem Mietshaus, das von am Tag schreienden Kindern, nachts schreienden Frauen und dem über ihm wohnenden Herrn mit dem Holzbein erzählte, resümierte Kösling: „Am achten Tag schuf Gott den Nachbarn.“

Zu den Darbietungen mit Comedy, Zauberei, Gesang und Tanz gab es auch Nachdenkliches („Wenn Schwimmen schlank macht, was machen Wale dann falsch?“), Heiteres („Kommt ein Pferd in den Blumenladen und fragt‚ Hamse Mageritten?“) und Lebensweisheiten („Kalorien sind die kleinen Tierchen, die nachts die Kleidung enger nähen“) zu hören.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.