• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

KULTUR: Schon auf der Schulbank zickig

28.01.2008

VAREL Ist er nun der Liebhaber und ist sie seine Liebste? Das Publikum hat die Rolle der misstrauischen Ehepartner übernommen, wenn Anna (Nicole Heeren) und Klaus (Andreas Frerichs) sich wegen ihrer freundschaftlichen Begegnung rechtfertigen. Ein flottes Zwei-Personen-Stück mit einer humor- und fantasievollen Episodenhandlung erwartet die Zuschauer bei „De besten Daag in mien Leeven“, das neue Stück der Niederdeutschen Bühne Varel, das am Freitagabend im „Tivoli“ Premiere hatte. Die beiden Akteure rechtfertigen sich ihren (stummen) Partnern, in dem sie die Geschichte der Begegnungen (von Klaus und Anna) erzählen, jeder aus seiner Sicht. Das beginnt mit dem ersten Schultag, bei dem Klaus neben einem Mädchen sitzen muss, die aber ganz schön keck ist. Später treffen sie sich in der Tanzschule (köstlich: der misslungene Foxtrott), in der Sauna und im Fitnessstudio. Und irgendwann hat man Zweifel, ob die Begegnungen immer so zufällig sind und die Akteure immer so

distanziert, wie sie sich geben. Schließlich bekennen sie sich zueinander.

Dazwischen liegen köstliche Szenen und Einfälle. Etwa wenn die politisch emanzipierte Anna den Bundeswehrsoldaten Klaus überfällt und fesselt, oder wenn Klaus seinen Schnupfen und andere Wehwehchen pflegt. Das Publikum bekommt auch bei einem insgesamt spärlichen Bühnenbild einiges zu sehen: Anna im Brautkleid, Klaus und Anna auf dem Rummelplatz und – mit Szenenapplaus bedacht – als Höhepunkt eine Aktszene, bei der Klaus Anna Modell steht (um keine falschen Erwartungen zu wecken: er ist sittsam im Bademantel verhüllt).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Regisseur Udo Kollstede hat alle Bestandteile für einen unterhaltsamen Theaterabend gemixt und mit Nicole Heeren und Andreas Frerichs eine ideale Besetzung für die Rollen gefunden. Die beiden erweisen sich als textsicher und sind den Anstrengungen eines Zwei-Personen-Stücks gewachsen. Das verlangt ihnen ständigen Wechsel von Kostüm und Charakter ab: Mal als ungeschickter Tanzschüler, mal als verschnupfter WG-Bewohner und verängstigter Geisterbahnfahrer überzeugt Andreas Frerichs.

Ganz schön zickig gibt sich Nicole Heeren als Schulkind und als Tanzschülerin, besonnen als Braut und enthusiastisch auf dem Rummelplatz. Und flott müssen die beiden auch sein, ziehen sie sich doch auf der Bühne (hinterm Paravent) um und führen in der Handlung weiter.

Das Publikum am Premierenabend im „Tivoli“ honorierte die große Anstrengung und großartige Leistung mit langanhaltendem Applaus, der mehrere Vorhänge nötig machte. Prädikat: Unbedingt sehenswert.

Termine , Helfer

Die niederdeutsche Bühne Varel führt „De besten Daag in mien Leeven” an folgenden Tagen im „Tivoli” in Varel auf: am Dienstag, 29. Januar, sowie 1., 3., 5., 8., 10., 12. und 15. Februar jeweils um 20 Uhr.

Karten gibt es im Vorverkauf bei Schreibwaren Müller, Varel, Neue Straße 14, Telefon 04451/6222 oder 04451/2500. Zudem sind auch Karten an der Abendkasse erhältlich.

Hinter den Kulissen helfen

Angelica Sandelmann (Regieassistenz), Elfriede Liere (Souffleuse), Jörg Hinrichs (Bühnenbild, Farbe); Dirk Brumund, Harald Kaminski, Eckhard Müller-Wehlau, Helmer Penning, Bernd Theilen (Bühnenbild, Anfertigung); Hans-Walter Freels (Technik); Helga von Eßen, Wera Schwärmer, Friederike Theilen, Nicole Beyer (Maske, Frisuren)

Regisseur Udo Kollstede

Darsteller sind Nicole Heeren (als Anna Schäfer) und Andreas Frerichs (als Nikolaus genannt Klaus Kessler).

Autor des Stückes ist Frank Pinkus, ins Niederdeutsche übertragen von Renate Wedemeyer.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.