• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Straßenmusik: Einkaufsbummel mit Musik unterlegt

06.11.2017

Schortens „Cocaine“ vom „Nowhere Man“, aktuelle Popsongs von John Mayer oder Ed Sheeran, Protestsongs up Platt und natürlich jede Menge Hits zum Mitsingen und -klatschen: Gute Laune haben am Sonntagnachmittag in Schortens sechs Musiker, Duos, Trios und kleine Bands beim sechsten Straßenmusiker-Wettbewerb verbreitet. Selbst die dunkle Regenwolke, die am Nachmittag mal kurz über der Menkestraße erschien, hat schnell gemerkt: Hier lässt sich heute niemand den Spaß verderben. Und so machte sie schnell wieder einem blauen Himmel Platz.

Besucher stimmen ab

Bei diesem Sonntags-Einkaufsbummmel war wieder viel Musik drin. Live-Musiker, die die Gehwege vor den Geschäften und Cafés zu ihrer Bühne machten, sonniges Wetter und ein Schnüstertag, um durch die Läden zu bummeln – mehr braucht es nicht, um in der Innenstadt den Schortensern und Besuchern einen schönen Sonntag zu bescheren. Die Besucher wiederum hatten die Gelegenheit, per Stimmzettel ihren Favoriten aus den sechs Sangeskünstlern zu wählen und vielleicht einen der Einkaufsgutscheine zu gewinnen.

Die Begleitmusik zum Einkaufsbummel lieferte zum Beispiel die Band 3Tone: Tom Weegmann, der den Wettbewerb schon einmal gewonnen hat, sang und spielte diesmal mit Jens Huismann und Gunnar Schröter vor allem die bekannten Klassiker aus Rock und Pop.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ansonsten gehörte die Straße Musikern, die in dieser Konstellation noch nicht in Schortens zu hören waren: Zum Beispiel Timo, Malte, Jens und Steffen alias „De Schkandolmokers“, die vor einem Schuhgeschäft mit plattdeutschen Songs wie „Mors hoch“ oder „Nütz ja nix“ zu hören waren. Auch überzeugend: der Alleinunterhalter Mr. Zophie, der seinen Wohnzimmer-Pop fußgängerzonentauglich gemacht hat und weiß, wie man das Publikum animiert. Oder die junge Formation Klangrisotto, die die Besucher auf den Straßen ebenfalls zum Tanzen brachte.

Geld im Gitarrenkoffer

Ziemlich ruhig und gefühlvoll ließen es Majanko angehen, die mit ihrer Musik vor dem Bettenhaus so gesehen ganz gut aufgehoben waren. Aus Norden war Morten Hasselbach angereist. Nur mit seiner Stimme und Gitarre unterhielt er sein Publikum mit gecoverten Songs und eigenen Stücken. Wem es gefiel, der warf den Musikern etwas Geld in die Gitarrenkoffer.

Ob es nun am guten Wetter, am verkaufsoffenen Sonntag oder an der guten Musik lag, die die Musiker zum Besten gaben: die Mischung kam gut an und war das beste Rezept gegen den drohenden November-Blues, der nach den nun immer früher dunkel werdenden Tagen schon bei so manchem eingesetzt hat.


Sehen Sie ein Video unter   www.youtube.com/nwzplay 
Video

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.