• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

„Verbesserung der Trauerkultur“

11.09.2018

Schortens Als Pastor Falko Schilling vor gut drei Jahren nach Schortens kam, hat er das Projekt mit angeschoben. Nun nimmt er bald Abschied von der Gemeinde, kann die Durchführung nur noch aus der Ferne beobachten – doch er weiß: endlich geht es los.

BILD: Marika rÜTTERS

Neue Aufteilung

Planung und Bauleitung des Umbaus der Friedhofskapelle Schortens an der Plaggestraße hat Marika Rütters vom Büro Kapels Architekten in Zetel übernommen. Der Auftrag für den Abbruch des alten Nebengebäudes wurde gerade vergeben. Die Abbrucharbeiten beginnen am 8. Oktober.

Der Grundriss bleibt bestehen, aber die Raumstruktur ändert sich: Von der Plaggestraße aus wird es im linken Flügel künftig einen kleinen Andachtsraum geben für etwa 20 bis 25 Personen. Im rechten Seitenflügel entstehen drei Aufbahrungsräume. Der große Andachtsraum wird renoviert.

Arbeitsbedingungen

Der Umbau der Friedhofskapelle und der komplette Neubau des Nebengebäudes auf dem Friedhof Plaggestraße beginnt. Die Pläne hat Pastor Schilling nun vorgestellt mit Friedhofsgärtner Rolf Hemken, Bürgermeister Gerhard Böhling und Thomas Berghof und Heiko Klein von der Stadtverwaltung sowie Baubeauftragtem Dietmar Jünger.

Die Baugenehmigung liegt vor, am 8. Oktober sollen die Abrissarbeiten der kleinen Nebengebäude beginnen. „Mit den Baumaßnahmen schaffen wir nicht nur eine Verbesserung der Trauerkultur, sondern auch der Arbeitsbedingungen der Friedhofsgärtner“, sagt Falko Schilling.

Der Grundriss der Kapelle, die in den 50er Jahren gebaut und 1997 überarbeitet wurde, bleibt so bestehen. Aber die Raumstruktur ändert sich. Von der Plaggestraße aus wird es im linken Flügel neben dem großen künftig auch ein einen kleinen Andachtsraum geben. „Denn es gibt immer häufiger kleinere Trauerfeiern“, weiß Pastor Schilling. Der kleinere Raum ist für etwa 20 bis 25 Personen gedacht.

Im großen Andachtsraum wird es neben einem neuen Anstrich unter anderem neue Heizkörper und Lichter geben. Im rechten Flügel entstehen drei moderne Kühlanlagen.

Zudem werden die zwei kleinen Nebengebäude komplett abgerissen. Es gibt einen Neubau mit einem Geräteraum sowie Duschen für die Friedhofsgärtner und Toiletten – auch eine barrierefreie.

Stadt übernimmt Hälfte

„Alle diese Maßnahmen sind uns sehr wichtig“, sagte Bürgermeister Gerhard Böhling. Die Stadt übernimmt 50 Prozent der Gesamtkosten, die sich auf bis zu 350 000 Euro belaufen. Wie lange die Bauzeit dauern wird, kann noch nicht gesagt werden – das hängt auch vom Wetter ab.

Aber: Während der Bauphase können Trauerfeiern in den Kirchen stattfinden, die Kühlung werden regionale Bestatter – zum Beispiel in Jever – übernehmen. „Das ist schon abgesprochen“, sagt Schilling. Zudem werden Toiletten-Container in der Bauphase aufgestellt, während der Öffnungszeiten besteht auch die Möglichkeit, die WCs im Gemeindehaus zu nutzen.

Schon jetzt ist Pastor Schilling voller Vorfreude. „Leider habe ich nun nichts mehr von dem Endergebnis“, sagt er. „Aber ich bin froh, dass der Prozess nach so langer Zeit nun endlich losgeht.“

Antje Brüggerhoff Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.