• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Seit 20 Jahren Bühne für Musiker

02.01.2012

GRAFSCHAFT Das Fair-Café Schortens feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Waren aus fairem Handel und ökologischer Erzeugung anzubieten, war bei der Gründung Ziel der Projekt-Initiatoren Jutta und Reinhard Hartwig: „Wir wollten den fairen Handel fördern zugunsten der benachteiligten Menschen in den so genannten Entwicklungsländern“, sagt Reinhard Hartwig.

Eine Reise nach Peru mit Besuchen in den Slums von Lima und den Handwerksprodukt-Herstellern festigte die Entscheidung, so Hartwig. Es wurden einige hunderttausend Mark in die ehemalige Ausflugs-Gaststätte „Kaffeehaus Barkel“ investiert und eine Filiale in Wilhelmshaven eröffnet, die später wieder geschlossen wurde.

Ein Vertreter überredete Reinhard Hartwig vor acht Jahren, internationale Künstler auf der damals noch kleinen Tanz-Musiker-Bühne des „Kaffeehaus Barkel“ auftreten zu lassen. Kontakte zu Musikern riefen Reinhard Hartwig seine Vergangenheit als Profi-Musiker in Erinnerung und er investierte in die Erweiterung der Bühne und in die Bühnen-Technik, um den Ansprüchen internationaler Künstler gerecht zu werden zu.

Das Ergebnis: Das Fair-Café wurde zum bekannten Club, wo jährlich bis zu 80 Konzerte auf hohem künstlerischen Niveau angeboten werden. „So hat die Stadt Schortens eine kulturelle Einrichtung dazugewonnen, die bei einem Fassungsvermögen von rund 200 Konzertbesuchern handgemachte Live-Musik in Club-Atmosphäre auf die Bühne bringt – mit der Zielsetzung der Kulturförderung, der Jugendförderung und dem Verzicht auf eine kommerzielle Ausrichtung“, so Hartwig.

Im Jahr 2007 wurde der Förderverein „Freunde des Fair-Cafés“ gegründet, um das Projekt auch finanziell aufrechterhalten zu können. Die inzwischen rund 60 Mitglieder haben eine Petition an den Schortenser Stadtrat zur Förderung des Kulturangebotes initiiert. „Zweimal wurde eine Förderung abgelehnt“, so Hartwig. Eine erneute Petition mit mehr als 1000 Unterschriften von Befürwortern aus aller Welt wurden dem Bürgermeister der Stadt Schortens Anfang Dezember überreicht.

Auch 2012 bietet das Fair-Café wieder viele Konzerte und Veranstaltungen an: Den Auftakt bildet die Akustik-Band „Annie Soulshine“ bei freiem Eintritt am Sonntag, 8. Januar, ab 14.30 Uhr, gefolgt von einem Cajon-Workshop mit dem Schlagzeuger und Percussionisten Manfred Dirks unter dem Motto „Die Rhythmen der ganzen Welt auf einer kleinen Kiste“ am Sonnabend, 14. Januar, von 15 bis 18 Uhr. Informationen und Anmeldung zum Workshop unter Telefon 0172/43 67 246.

Weiter geht es am Sonntag, 15. Januar, ab 14.30 Uhr mit der hamburger Band „Oskar“, die sich auf einem schmalen Grad zwischen Indie, Pop und Singer/Songwriter, mit experimentellen Elementen, bewegt. Der Eintritt ist frei.

Am Freitag, 20. Januar, ab 20.30 Uhr ist „Marcelo y la Band“ zu Gast im Fair-Café. Marcelo Lorio stellt dann seine neue CD vor. Karten gibt es unter Telefon 0180/50 40 300 oder auf der Internetseite des Fair-Cafés.

Ein Frühstück unter dem Motto „Bio und Fair – ernährt mehr“ findet am Sonntag, 22. Januar, von 9.30 bis 12 Uhr im Fair-Café statt. Um Anmeldung wird gebeten. Den Abschluss im Januar bildet Liedermacher Jürgen Koch-Janson am Sonntag, 29. Januar, ab 14.30 Uhr.

 @ Mehr Infos, Karten und Anmeldung unter http://www.fair-cafe.com

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.