• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Geschichte: Sie machte Dangast zur Seebadeanstalt

23.09.2016

Dangast „Liebling, ist das nicht zauberhaft hier? Es wäre doch zu schön, wenn wir so etwas auch bei uns hätten.“ Ob Sara Gerdes diese Worte jemals gesprochen hat, ob sie überhaupt so einen Wunsch gegenüber ihrem künftigen Ehemann geäußert hatte, ist nicht überliefert. Sicher ist, dass Sara Gerdes und der Mann, mit dem sie in wilder Ehe zusammenlebte, häufig Freunde in England besuchten und Bewunderer der dortigen Seebäder waren. Für Gästeführer und Dangast-Kenner Karl-Heinz Martinß ist Sara Gerdes „die Mutter der Seebadeanstalt am Jadebusen“. Sie lebte vor 200 Jahren.

aus kleinbürgerlichen Verhältnissen

Sara Margarete Gerdes lebte von 1776 bis 1856. Sie war mit dem letzten Vareler Grafen Wilhelm Gustav Friedrich Bentinck (1762 – 1835) liiert. Sie heirateten am 8. September 1816. Gewissensehe nannte man damals diese Art der Partnerschaft, erläutert Karl-Heinz Martinß. Die erste Frau des Grafen war 1799 gestorben. Dass er Sara Gerdes erst 17 Jahre später heiratete, lag womöglich an deren Abstammung aus kleinbürgerlichen Verhältnissen.

Seebäder sowohl in England als auch in Deutschland hatten damals nichts gemein mit den touristisch erschlossenen heutigen Erholungsorten. Sie waren Rückzugsräume zur Zerstreuung und Entspannung für die adlige Elite. Zu dieser Elite sollte Sara Margarete (1776 – 1856) auch bald gehören. Sie war mit dem letzten Vareler Grafen Wilhelm Gustav Friedrich Bentinck (1762 – 1835) liiert.

„Köselmakersdeern“ wurde sie verächtlich genannt. Die Leute aus Varel spielten damit auch auf ihre Abstammung von einem Knopfhersteller aus Steinhausen an. Aber Sara Gerdes war eine attraktive Frau, die sogar in zerschlissenen Kleidern eine gute Figur machte und keckes Selbstbewusstsein an den Tag legte, so Martinß. Das blieb auch dem Vareler Grafen nicht verborgen, der sie als Dienstmagd des Kaufmanns Kuhlmann beim Fensterputzen sah.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im „Gemeinnützigen“ des Jahres 1905 heißt es rückblickend: „Der Graf fand Wohlgefallen an dem Mädchen und beschloss, es sich zu Eigen zu machen.“ Zunächst als so genannte Linnenmagd. Sie gewann bald an Einfluss und gebar dem Grafen drei Söhne. Die Geburt des ersten nahm von Bentinck zum Anlass, sich in der Dangaster Gaststätte Kaperei mit vier Grundbesitzern zu treffen, um ihnen Land abzukaufen: Die Gräfin benötige ein Badehaus, um sich von den Strapazen der Geburt zu erholen.

So entstanden das Konversationshaus (heute Kurhaus), das Warmbadehaus (heute Klause) sowie das Logierhaus und ein weiteres Gebäude dazwischen, das es nicht mehr gibt. Dort feierte die Grafenfamilie rauschende Feste mit Beamten, Offizieren und ihren Freunden aus der Oberschicht. Dorthin zog sie sich zurück und erholte sich, sagt Karl-Heinz Martinß.

Sara Gerdes war längst als Gräfin akzeptiert, als das Paar am 8. September 1816 in der Accumer Kirche heiratete. Das drückte der Vareler Pastor Bernhard Carl Hansing gegenüber dem Grafen so aus: „Demzufolge haben Ihro Durchlaucht mit Madame Sara Gerdes unverrückt eine Herzenseinheit unterhalten wie sie allen Ehegatten wohl zu wünschen wäre.“

Vor der Hochzeit hatten die Beteiligten einen Ehevertrag aufgesetzt, durch den die Gräfin über den Tod ihres Mannes hinaus gut versorgt war. Wie alle Mitglieder der Grafenfamilie wurde auch Sara im Keller des Vareler Kirchenchors (Ostseite) beigesetzt.

Jan Lehmann / freigestellter Betriebsratsvorsitzender / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 9800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.