• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Komödie Der Sillensteder Friesenspieler: Wo Geschlechterkampf tobt

03.03.2020

Sillenstede Wie gut, dass der Weltfrauentag am 20. März schon vorbei ist. Dann nämlich öffnet sich der Vorhang für den „Männerrechtler“. So heißt das neue Stück des Sillensteder Dorftheaters „Die Friesenspieler“, die damit im Sillensteder Hof Premiere feiern.

Autor Werner Gerl hat das Stück erst 2016 veröffentlicht, viele Bühnen haben es schon aufgeführt. In seinem Dreiakter dreht er die Emanzipation um und tritt für die Rechte der unterdrückten Männer ein. Natürlich mit mehr als einem Augenzwinkern. Auch die Auswüchse der Gender-Vielfalt werden dabei kräftig auf die Schippe genommen.

Karten und Termine

Acht Aufführungen hat das Sillensteder Dorftheater „Die Friesenspieler“ für sein neues Stück angesetzt. Die ersten sechs im März im Sillensteder Hof, die beiden letzten Vorstellungen im April im Bürgerhaus.

Premiere ist am Freitag, 20. März, um 20 Uhr. Karten für die Premiere gibt es nur im Vorverkauf.

Die Termine im Sillensteder Hof: Samstag, 21. März; Mittwoch, 25. März; Freitag, Samstag, Sonntag, 27., 28. und 29. März. Alle Aufführungen beginnen um 20 Uhr, die Aufführung am 29. März beginnt um 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen, Theater ab 16 Uhr; Karten gibt es nur im Vorverkauf.

Die Termine im Bürgerhaus Schortens: Freitag und Samstag, 3. und 4. April, jeweils um 20 Uhr. Kartenvorverkauf: Im Kiosk Sillenstede und bei Alfons Birner, Tel. 04423/7707, oder per E-Mail AlfonsBirner@t-online.de. Für die Bürgerhaus-Aufführungen gibt es Karten im Vorverkauf im Bürgerhaus, Tel. 04461/80 198.

Sechsmal auf der Bühne

Die Proben laufen auf Hochtouren. Sechsmal gibt es die Komödie unter Regie von Annelie Büter im Sillen­steder Hof zu sehen, zweimal außerdem im Bürgerhaus Schortens. Neben vielen bekannten Gesichtern auf der Bühne, sind auch wieder neue Mitspieler dabei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist Unternehmer und Geschäftsmann Wendelin Kremer (Jürgen Paul), ein erfolgreicher Händler für Männermode mit einem traditionsreichen Geschäft. Unerwartet wird ihm sein Laden gekündigt. An seiner Stelle soll ein so genanntes Feminarium entstehen.

Ausgerechnet Madita, die aus den USA zurückgekehrte beste Freundin von Wendelins Frau Clara (Gaby Lonkwitz), will diese Einrichtung betreiben. Wendelins Frau bewirbt sich gerade um das Bürgermeisteramt und steckt mitten im Wahlkampf. Bei einem Live-Interview platzt plötzlich ihr aufgebrachter Mann herein und hält eine flammende Rede für Männerrechte.

Der Held der Männerrechtsbewegung – und gleichzeitig der Männerrechtler – ist geboren. Und plötzlich macht man ihn sogar zum Bürgermeisterkandidaten und damit zum Widersacher seiner Frau. Die macht ihrem Mann natürlich die Hölle heiß. . .

Die Lösung, um ihre Ehe und Männermode Kremer zu retten, wird den Frauenrechtlerinnen nicht gefallen: Clara will Feminarium-Madita an einen reichen Kerl verkuppeln. Dabei soll ihr Florian (Florian Ullrich) helfen, die rechte Hand im Geschäft ihres Mannes.

Riesen-Chaos tobt

Auf einer Flirt-Plattform bandelt Florian mit Madita an. Wie das auf solchen Plattformen öffenbar Gang und gäbe ist, macht man sich interessanter, jünger und reicher oder gibt sich gleich als jemand anderer aus. Zum Beispiel als sein eigener wohlhabenden Cousin. Madita beißt an und das Chaos wird noch größer als zuvor. . .

In weiteren Rollen spielen Brigitte Wiese Schreff (als Madita), außerdem Hendrik Bölts, und Kimberly Lonkwitz mit. Edith Becker ist die Souffleuse und zusammen mit Renate Drossel für das Bühnenbild und die Requisite zuständig.

Acht Aufführungen hat das Sillensteder Dorftheater „Die Friesenspieler“ für sein neues Stück angesetzt. Die ersten sechs gibts im März im Sillensteder Hof zu sehen, die beiden letzten Vorstellungen im April im Bürgerhaus Schortens.

Premiere ist am Freitag, 20. März, um 20 Uhr. Karten für die Premiere gibt es nur im Vorverkauf.

Die weiteren Termine im Sillensteder Hof: Samstag, 21. März, außerdem Mittwoch, 25. März; sowie Freitag, Samstag, Sonntag, 27., 28. und 29. März. Alle Aufführungen beginnen um 20 Uhr, lediglich die Aufführung am 29. März beginnt schon nachmittags ab 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen, Theater ab 16 Uhr; Karten gibt es auch hierfür nur im Vorverkauf.

Die Termine im Bürgerhaus Schortens: Freitag und Samstag, 3. und 4. April, jeweils um 20 Uhr. Kartenvorverkauf: Im Kiosk Sillenstede sowie bei Alfons Birner, Tel. 04423/7707, oder per E-Mail unter AlfonsBirner@t-online.de. Für die Bürgerhaus-Aufführungen gibt es Karten im Vorverkauf im Bürgerhaus, Tel. 04461/80198.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.