• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Stolze Varelerin möchte Königin werden

29.04.2017

Varel Die Vareler Mühle kennt sie, seit sie denken kann. „Ich bin dort als Kind oft gewesen, bei Ferienpass-Aktionen und gemeinsam mit meinen Eltern“, sagt Maxi Horstmann: „Es gibt nicht mehr viele Mühlen, deshalb sollte man sie erhalten.“ Dabei möchte die 21-Jährige tatkräftig mithelfen. Und zwar als neue Mühlenkönigin. Maxi Horstmann ist die erste Kandidatin für das Amt, das am Pfingstsamstag, 3. Juni, während des Mühlenfestes vergeben wird.

Schon in den vergangenen Jahren habe sie die Wahl verfolgt. Auch die aktuelle Majestät Julia I. und Prinzessin Luisa I. habe sie kennengelernt. Nun möchte sie Königin werden. Ermutigt wurde sie von ihrer Freundin Maren Büsing. „Sie hat mich letztendlich motiviert, mich als Kandidatin aufstellen zu lassen“, sagt Maxi Horstmann: „Und dann habe ich mich kurzerhand entschieden, mich dieser neuen Erfahrung zu stellen.“

An der Vareler Mühle fährt die junge Frau jeden Tag vorbei. Auf dem Weg zur Arbeit bei Edeka Driebolt. In direkter Nachbarschaft macht sie eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau. Im Mai legt sie ihre Zwischenprüfung ab, danach geht sie ins dritte Lehrjahr. Zeit genug, die Termine als Mühlenkönigin wahrzunehmen, habe sie dennoch: „Diese sind ja meistens am Wochenende.“

Auch wenn sie etwas zurückhaltend wirkt: „Ich freue mich sehr darauf, meine Heimatstadt repräsentieren zu können“, sagt Maxi Horstmann. Varel aber nur bei Terminen wie der Eröffnung des Kramermarktes oder des Kürbisfestes zu vertreten, ist ihr zu wenig. „Ich würde auch gerne eine unterstützende Funktion einnehmen, um Varel noch attraktiver und lebendiger zu gestalten“, kündigt die engagierte Bewerberin an. Nicht nur Bürgermeister Gerd-Christian Wagner hört so etwas bestimmt gerne.

Jetzt bewerben

Die achte Wahl einer Mühlenkönigin in Varel steht zu Pfingsten an. Die künftige Mühlenkönigin muss mindestens 18 Jahre alt sein und über einen Führerschein verfügen. Die Mühlenkönigin soll die Stadt Varel ein Jahr lang bei 20 bis 25 touristischen Veranstaltungen und bei Treffen mit anderen Majestäten aus der Region repräsentieren und vertreten. Alleine oder gemeinsam mit der Mühlenprinzessin erwidert sie Besuche von auswärtigen Königinnen. Der Hauptpreis ist ein Auto, das die Mühlenkönigin ein Jahr lang fahren darf. Der Ford KA+ wird zur Verfügung gestellt vom Autohaus Tönjes. Die Bewerberinnen können sich beim Stadtmarketing Varel melden. Ansprechpartnerin ist Insa Jung unter Telefon 04451/126272 oder per Mail an jung@varel.de. Bewerbungen nimmt auch die Nordwest-Zeitung in Varel, Schlossstraße 7, entgegen unter Tel. 04451/99882501 (Olaf Ulbrich). Alle Kandidatinnen müssen einen Bewerbungsbogen ausfüllen. Die Bewerbungsfrist endet am Montag, 22. Mai.

Maxi Horstmann bezeichnet sich selbst als „stolze Varelerin“. Ihr Lieblingsplatz? „Das sind so viele“, antwortet sie zögernd auf diese Frage und überlegt: „Die Nordsee. Ich kann mir ein Leben ohne Deiche und steife Brise gar nicht mehr vorstellen“, schwärmt sie. Dann wird sie aber doch ganz konkret: „Mein persönlicher Favorit ist die Bank hinter Fisch Wilters am Vareler Hafen an der Schleuse.“ Hier habe sie ihre Ruhe und könne vom stressigen Alltag abschalten. „Und Energie tanken.“

Ansonsten geht sie gerne mit ihrem Hund „Charly“, einem Bordercollie-Mix, spazieren. Vor allem an den Dangaster Strand. „Dort können wir spielen und bei schönem Wetter den Sonnenuntergang verfolgen.“ Die junge Frau ist natürlich auch gerne auf Partys unterwegs. „Zum Beispiel beim Vareler Mittwoch Live oder dem Stadtfest“ – vielleicht demnächst sogar als Königin.

Olaf Ulbrich
Redaktionsleitung Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2501

Weitere Nachrichten:

Kramermarkt | Vareler Mittwoch | Stadtfest

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.