• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Agenda 21: Sein Netzwerk hilft Bürgern bei Projekten

22.10.2018

Varel „Man müsste mal...“ So fangen oft Ideen an, die schon bald danach im Sande verlaufen. Die Gründe: Keine Zeit, kein Personal, kein Geld. „Daraus sollte viel besser ein ,Wir machen...‘ werden“, sagt Jan Janssen, Vorstand der Agenda 21 in Varel. Möglich machen soll das Damian Folkers-Ratajski. Er leitet seit dem 1. Oktober die Geschäftsstelle des Trägervereins an der Schloßstraße 2.

Er steht den Projektträgern beratend zur Seite, hört sich deren Ideen an und schaut, wo und wie er sie unterstützen kann. Dabei nutzt er sein Netzwerk zu Behörden, Verwaltungen, Vereinen, Unternehmen oder Stiftungen, um das Projekt zu entwickeln. Die Lokale Agenda 21 in Varel fungiert dabei nach ihrer Neuausrichtung als Trägerverein. „Das ist wichtig, wenn man beispielsweise Fördergelder akquirieren möchte“, sagt der Vorstandsvorsitzende Hans-Joachim Meyer zum Felde.

„Dabei gibt es keine thematischen Vorgaben“, betont Damian Folkers-Ratajski. Ganz im Gegenteil. Er sieht sich vielmehr als Dienstleister für Gruppen, die die Vorgaben zur erfolgreichen Umsetzung eines Projektes nicht kennen oder für die sie schwierig zu erfüllen sind. Aber: „Wir realisieren das Projekt nicht“, betont Jan Janssen. „Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe“, erklärt Hans-Joachim zum Felde.

Ein Beispiel: Einige Bürger wünschen sich einen Spielplatz für die Nachbarschaft. Ein solches Projekt fällt nicht unter die kommunalen Pflichtaufgaben, und es stellt sich schnell die Frage nach dem eigentlichen Vorgehen und der Finanzierung.

Die Agenda 21 in Varel bietet in diesem Fall ein Dach als gemeinnütziger Verein, der berechtigt ist, Fördermittel einzuholen, Zuwendungsbescheinigungen auszustellen und weitere Verwaltungsaufgaben zu tragen. Für Privatpersonen ist das aus finanziellen und zeitlichen Gründen zumeist nicht möglich.

Dieser Mehrwert der Vernetzer-Funktion bewirkt, dass eine Selbstverwaltung nicht mehr notwendig ist. Außerdem bietet die Agenda Unterstützung bei der Konzepterstellung an, stellt den direkten Kontakt zu Institutionen und Akteuren her sowie begleitet die Idee von der Konzeption bis zum Projektabschluss.

„Wir haben schon die ersten Gespräche mit Projektträgern und -entwicklern geführt“, sagt Damian Folkers-Ratajski. Die ersten Vorhaben sollen zeitnah gestaltet und umgesetzt werden. Auch ehemalige Agenda-Projekte wie die Kooperation mit dem Nationalpark-Haus oder die Bewerbung um die Anerkennung der Stadt als „Fairtrade Town Varel“ werden zurzeit wieder aufgegriffen. Zudem schlüpfte bereits das Projekt der Mitfahrerbank unter das Dach der Agenda.  Damian Folkers-Ratajski ist erreichbar in der Agenda-Geschäftsstelle, Schloßstraße 2, jeweils montags bis freitags, 8.30 bis 12.30 und montags bis mittwochs zusätzlich von 14 bis 16 Uhr. Weitere Terminvereinbarungen – auch individuell – sind möglich unter Telefon 04451/9181063, 01522/5689554 oder per E-Mail an agenda-varel@outlook.de.

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.