• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Kulturen treffen sich am Büffet

24.09.2018

Varel Das große Fest „Begegnung der Kulturen“ fand am Sonntag zum fünften Mal in Varel statt. Neben einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm standen kulinarischen Spezialitäten aus aller Welt im Mittelpunkt. Hunderte von Besuchern kamen in die Weberei, um zu schlemmen und sich mit Menschen aus vielen Nationen auszutauschen.

Migranten-Familien aus Varel und der Friesischen Wehde nutzten die Gelegenheit, landestypische Speisen zu präsentieren und beim Verkauf von Teigtaschen, Fladenbrot und gefüllten Weinblättern mit ihren Mitbürgern ins Gespräch zu kommen. „Es ist toll, dass man hier sein Land vorstellen kann“, sagt Sawsan Egi aus dem Libanon. Sie hatte am Vortag gemeinsam mit der Familie bis Mitternacht in der Küche gestanden, um das Büffet zu bestücken. Am Sonntag freuten sie sich, dass ihre gefüllten Weinblätter, Falafel und der Salat mit Granatäpfeln reißenden Absatz fanden.

Unter den Besuchern war auch Boze Sabri, der vor drei Jahren aus dem Irak nach Varel kam. In seiner Heimat war er im Krankenhaus beschäftigt und hat in Varel eine Stelle als Altenpfleger gefunden. „Anfangs war es schwierig wegen der Sprache“, erzählter er. „Jede Familie bekam einen Betreuer, die Leute hier sind nett und hilfsbereit“, freute er sich. Heute klappe das mit der Verständigung ganz gut.

Aus Syrien kommt der 32-jährige Ahmed Shibli. Seine Familie wurde von einer Aufnahmestelle in Bramsche nach Varel geschickt. Er absolvierte einen Deutschkursus bei der katholischen Kirche und steht jetzt vor der Entscheidung, eine Ausbildung zu machen oder gleich zu arbeiten, um Geld für seine Frau und die drei Kinder zu haben.

„In Varel läuft die Integration durch Sport recht gut“, weiß Jenny Hähnel vom Kreissportbund aus eigener Erfahrung. „Für viele Sachen ist die Sprache ja zweitrangig, da kommt man einfacher in Kontakt“, sagte sie.

Festorganisator Hergen Fuhrken freute sich über die vielen Besucher: „Wir haben dieses Mal nicht so viel Programm auf der Bühne angeboten, damit in den Pausen mehr Begegnung stattfinden konnte.“

Auf der Bühne standen Schüler der Grundschule Osterstraße und die Tanzschule von Oehsen, orientalische Tänze zeigte die Gruppe „Charizma“, türkische Tänze präsentierte „Anadolu“, westafrikanische Tänze die Gruppe „ensemble artistique“. Plattdeutsche Lieder sang Achim Bütow, Philip unterhielt das Publikum mit Ukulele und Gesang, die Gruppe „Danacht“ spielte Irish-Folk.

Im Außenbereich stellten die Johanniter eine große Hüpfburg auf, Spiele und Spaß boten die Jugend-Feuerwehr Varel und die DLRG. Die Besucher konnten mit einem gezielten Ballwurf die Vareler Ratsherren Alexander Westerman (parteilos) und Dominik Helms (SPD) in ein Wasserbecken „baden schicken“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.