• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Sie lassen den Kirchhügel aufblühen

05.09.2019

Varel Rhododendren, Kirschlorbeer und alte Bäume bestimmen das Bild auf dem Kirchhügel bei der Schlosskirche. Das wird jetzt anders: Rund um die Schlosskirche soll es bald blühen und summen. Das Umweltteam der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde und die Nabu Ortsgruppe Varel haben sich den Kirchhügel rund um die Schlosskirche vorgenommen, um Insekten und Vögeln in der Stadt eine Heimat zu geben.

Bislang wurden rund um die Kirche, wo bis zum Jahr 1600 noch ein Friedhof bestand, insektenfreundliche Büsche und Stauden gepflanzt, ein Insektenhotel aufgebaut sowie sieben heimische Obstbäume gepflanzt. „Es ist Bestandteil unseres Glaubens, die Schöpfung zu bewahren“, sagt Dr. Hanspeter Boos, Umweltbeauftragter der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Varel.

So wurde in Anlehnung an Martin Luthers Spruch „Wenn ich wüsste, dass die Welt untergeht, würde ich einen Apfelbaum pflanzen“, beim Gemeindehaus ein Apfelbaum gepflanzt.

Helfen auch Sie den Insekten

Das Oldenburger Land wird immer insektenfreundlicher. Unsere Leser melden uns täglich neue Flächen für Insekten.

Legen auch Sie auf Ihrem Grundstück eine insektenfreundliche Fläche an. Sie können uns Ihre neuen oder bereits angelegten insektenfreundlichen Flächen melden per Online-Formular auf unserer Projektseite im Internet oder per Mail an Insektenjahr@nwzmedien.de. Wir sammeln und veröffentlichen alle Meldungen anonymisiert auf einer interaktiven Online-Karte.  

Alle Infos, das Online-Meldeformular und die Karte unter: www.nwzonline.de/insektenjahr

„Wir können unseren Kindern und Enkeln nicht die Lebensgrundlage rauben und wollen hier ein Zeichen setzen, dass wir uns auf unseren Grundstücken umweltfreundlich verhalten“, sagt Dr. Boos.

Für die Umgestaltung des Kirchhügels hat die Kirchengemeinde den Nabu mit ins Boot geholt. Er hat sich um die Nistkästen gekümmert und bei der Umgestaltung des Kirchhügels beraten. Eingepflanzt wurden Sträucher, Stauden und Rosen von Küster Dietmar Immel und den Mitarbeitern des Friedhofes. Finanziert wurden die Pflanzen von der Landeskirche und mit Mitteln der Bingo Umweltstiftung.

Lautete bislang die Devise „pflegeleicht“, so steht jetzt die Insektenfreundlichkeit im Mittelpunkt. Nach und nach sollen Rhododendren, Kirschlorbeer und Taxus ersetzt werden. Diskutiert wird noch über einen Blühstreifen an der Südseite der Kirche, gibt es doch Stimmen, denen das zu unordentlich aussieht.

Den Verantwortlichen von der UN-Dekade „Biologische Vielfalt“ gefällt die Umgestaltung des Kirchhügels. Sie haben Nabu und Kirchengemeinde für ihr Projekt ausgezeichnet. Bereits 2016 gab es eine Auszeichnung für ihr Gemeinschaftsprojekt „Lebendiger Friedhof“.

Am Sonntag, 8. September, hält die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde in der Schlosskirche Varel um 10 Uhr einen Themengottesdienst zum Ökumenischen Tag der Schöpfung ab. Darin wird an die christliche Pflicht erinnert, unseren Planeten Erde und seine Natur zu pflegen und für kommende Generationen zu bewahren. Anschließend sollen in einer kleinen Feierstunde im Gemeindehaus die Urkunden der UN-Organisation übergeben werden.

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2502
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.