• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Feuer in Sandkrug
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Sichtbehinderungen
Feuer in Sandkrug

NWZonline.de Region Friesland Kultur

Narren stürmen das Vareler Rathaus

12.02.2018

Varel Jubel, Trubel, Heiterkeit herrschte auf den Straßen in Varel am Samstagnachmittag. Denn die Karnevalsgemeinschaft (KG) „Waterkant“ hatte zum Sturm auf das Rathaus aufgerufen. Und Tausende Narren kamen – verkleidet, als Teilnehmer am großen Festumzug oder als Zuschauer auf der Jagd nach Süßigkeiten.

Schon zur Mittagszeit versammelten sich zahlreiche Anhänger des Prinzenpaares weit außerhalb des Ortes in Dangastermoor kurz vor der Nordseeküste, um von dort einen Marsch in die Innenstadt zu starten. Über 8000 Zuschauer verfolgten nach Angaben der Polizei vom Sonntag das Geschehen von der Straßenrändern aus.

59 Gruppen beteiligten sich an dem bunten Lindwurm, der sich pünktlich um 13.11 Uhr von Dangastermoor aus durch die Straßen bis zum Schlossplatz und zurück schlängelte. Sie zeigten ihre tollen Motto-Wagen und fantasievollen Kostüme.

Zu sehen waren kleine Monster, große Frösche, Sportler, wandelnde Sektflaschen sowie Musiker aus der Hitparade der 80er Jahre. Und sogar ein Weihnachtsmann hatte sich nach Varel verirrt. Als gar nicht scheue Rehe erwiesen sich die Freundinnen einer verkleideten Frauengruppe. Auch Robin Hood sowie Superfrauen und -männer zogen durch die Stadt.

Um den Zuschauern, von denen ebenfalls etliche kostümiert waren, den anstehenden Regierungswechsel im Rathaus möglichst schmackhaft zu machen, warfen die Narren ihnen Bonbons, Kekse und Schokolade entgegen. Besonders bei den jüngeren Bürgern schien die Taktik voll aufzugehen.

Als der Tross die Innenstadt erreichte, erwartete der stellvertretende Bürgermeister Rudi Böcker (BBV) auf einer eigens auf dem Schlossplatz errichteten Bühne die Hoheiten. Den mitgebrachten Rathausschlüssel rückte er aber erst heraus, nachdem ihm die Prinzessin Jessica I. unter der Aufsicht von Prinz Marcel I. ein Küsschen gab. „Die Verwaltung der Stadt hat nun vier Tage nichts mehr zu sagen, da können wir uns mal ausruhen“, freute sich Rudi Böcker und teilte den neuen Regenten mit einem Augenzwinkern mit: „Die Stadtkasse ist nicht ganz leer. Sicherheitshalber haben wir das Geld mehrmals gezählt.“

Die Prinzessin war jedoch nicht so sehr an den Moneten interessiert, sondern sorgte sich eher um das Miteinander ihrer Untertanen. Da sie jedoch die schriftlich vorformulierten Verordnungen in Dangastermoor vergessen hatte, gab sie kurz und knapp bekannt: „Jedermann und Jedefrau hat bis Aschermittwoch mit ,Ahoi‘ zu grüßen.“

Nach der Machtübernahme zog die Gefolgschaft des Prinzen weiter durch die Straßen, um alle Einwohner darüber zu informieren. Am Abend wurde der Machtwechsel groß gefeiert.

Ein positives Fazit zogen am Sonntag die Ordnungshüter. „Der Umzug verlief aus polizeilicher Sicht ohne besondere Vorkommnisse“, teilten sie mit.


Video vom Umzug unter   www.nwzonline.de/videos 
  www.facebook.com/nwzfriesland 
Mehr Bilder der Gruppen unter   www.nwzonline.de/fotos/friesland 
Ein Online-Spezial unter   www.nwzonline.de/karnevl-varel 
Video

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.