• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Für sie ist kein Dankeschön zu aufwendig

04.01.2019

Varel Ihr Lachen steckt an. Ebenso ihre Fröhlichkeit. Beides gibt Renate Luikenga aus Varel auch gerne an andere weiter. In diesem Jahr stellte die 64-Jährige gleich zwei Großveranstaltungen auf die Beine. Für den guten Zweck. „Einfach so, um anderen eine Freude zu machen.“ Das sagt sie so, als sei es ihr fast ein bisschen unangenehm, obwohl man den Stolz in ihrer Stimme schon bemerkt. „Die Idee kam ihr von jetzt auf gleich“, verrät Ehemann Georg Luikenga.

Die bescheidene Frau stellt sich ungern mit ihrer Leistung in den Mittelpunkt. „Wichtig ist nur, dass sich die Sponsoren wiederfinden“, sagt sie. Vor Weihnachten lud sie 60 Mitarbeiter der Vareler Tafel zu einem Dankeschön-Essen ins Tivoli ein. „Weil sie sonst eigentlich nie etwas bekommen“, sagt Renate Luikenga. Auf ihrem Hof veranstaltete sie zudem einen weihnachtlichen Hüttenzauber. Der Erlös in Höhe von 1850 Euro ging an das neue Vareler Hospiz. Für ihr Engagement wurde Renate Luikenga für die Aktion „Mensch des Jahres“ von NWZ und OLB vorgeschlagen.

Vor vier Jahren hatte die Varelerin allerdings fast ihre Lebenslust verloren. Ihr Sohn Max kam bei einem Autounfall ums Leben. Damals hatte sie viel Unterstützung erhalten. „Nun wollte ich etwas zurückgeben“, sagt sie über ihrer Motivation, so etwas auf die Beine zu stellen. Dabei bekam sie viel Hilfe von den Freunden von Max, Nachbarn und Vereinen, in denen ihr Sohn Mitglied war, in erster Linie die Auto-Clique „Die miesen Friesen“. „An sie geht ein großes Lob. Die jungen Leute sind immer da, vor allem am Jahrestag von Max’ Tod“, bedankt sich Renate Luikenga: „Sie sind jetzt sozusagen unsere große Familie.“

40 geschmückte und beleuchtete Tannenbäume verzauberten den Hof in einen Weihnachtswald mit Holzhütte und Zelt, den mehrere Hundert Gäste besuchten. Herbert Wilken-Johannes aus Obenstrohe stellte sich als Weihnachtsmann ehrenamtlich in den Dienst der guten Sache. Er beschenkte die Jüngsten mit süßen Tüten und las plattdeutsche Geschichten von Janosch und Hans Baumann vor. Für weihnachtliche Klänge sorgte das Musik- und Majoretten-Corps Friso. Großen Andrang gab es bei der Tombola mit fast 300 gespendeten Preisen.

„Ohne die Helfer und Sponsoren hätten wir es nicht schaffen können“, sagt Renate Luikenga. Sie selbst produzierte in großen Kochtöpfen literweise alkoholfreien Punsch. Zudem sorgten die Nachbarn mit selbst gebackenen Keksen sowie selbst gebrannten Mandeln für weihnachtlichen Genuss. Auch gespendete Bratwurst, Waffeln und Berliner wurden angeboten. Was übrig blieb, brachte Luikenga zu den GPS-Werkstätten in Jeringhave: „Wir wollten es für uns nicht haben. Und die Mitarbeiter dort haben sich sehr gefreut.“

Ihr Organisationstalent stellte Renate Luikenga auch bei der Ausrichtung des Dankeschön-Essens für die Mitarbeiter der Vareler Tafel unter Beweis. Wochenlang saß sie in der Vorbereitung am Telefon und bat bei Firmen und Unternehmen um Unterstützung.

Leser schlagen Kandidaten vor

Wer sich mit einem Vorschlag an der Wahl zu Varels „Menschen des Jahres 2018“ beteiligen möchte, kann diesen direkt in der Redaktion des „Gemeinnützigen“ an der Schlossstraße 7 in Varel vorbeibringen, anrufen unter Tel. 04451/99882500 oder eine E-Mail schicken an red.varel@nwzmedien.de. Einsendeschluss ist der 18. Januar 2019.

Sogar bis nach Hamburg und Schleswig-Holstein nutzte die ehemalige Promoterin ihrer Kontakte, besorgte aber auch bei Lebensmittelunternehmen und Bäckereien aus der Region Fleisch, Fisch, Salate, Brot und andere Leckereien, die sie mit Hilfe des Tivoli-Wirtes Fred Lienemann auftischte.

„Das hat es noch nie gegeben“, betont Anita Osterloh, Mitinitiatoren der Vareler Tafel begeistert: „Es hat allen unheimlich gefallen, vielen Dank.“ Und beim Blick in die fröhlichen Gesichter strahlten auch die Augen von Renate Luikenga: „Für mich ist es am allerschönsten, dass sie sich gefreut haben“, freut sich auch Renate Luikenga.

Das nächste Projekte steht für sie schon an: ein Klassentreffen ihrer ehemaligen Schule in Hatten. Die Einladungen sind fertig. Gibt es auch 2019 einen Hüttenzauber? „Mal sehen“, sagt Renate Luikenga. „Dann benötigen wir aber mehr Hütten.“ Das klingt danach, als hätte sie schon wieder etwas in petto.

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.