• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Hier bekommen die Kinder gerne Noten

18.06.2019

Varel Saiten zupfen, Tasten drücken oder doch lieber mit Stöckchen schlagen – was wäre das richtige für unsere Kinder? Das fragte sich die Familie Janssen und nutzte am Sonntagnachmittag das Angebot der Musikschule Friesland-Wittmund zum Mitmachen und Ausprobieren.

Beim Tag der offenen Tür in den Räumen der Musikschule im Kreisdienstleistungszentrum Varel versuchten Thea und Timo mit der Gitarre, dem Klavier und am Schlagzeug brauchbare Töne zu erzeugen. In dieser Instrumentenstraße standen die zwölf Fachlehrer bereit, halfen bei den ersten Tönen und beantworteten die Fragen von Waltraud und Rolf Janssen. „Den Kindern hat es Spaß gemacht, wir werden das nun zu Hause besprechen“, sagte die Mutter.

Ansprechpartner und Angebot der Musikschule

Das Angebot beginnt mit den Frühförderkursen für Kinder ab zwei Jahren in Begleitung ihrer Eltern, die sich im Musikgarten treffen und führt bis zu den Orchestern, Gitarren-Ensembles, Blechblas- und Streichorchestern und der Jazzband.

Bei Schnupperterminen beraten entsprechende Fachlehrer. In aller Regel ist der unverbindliche Besuch einer Unterrichtsstunde möglich, um sich einen Eindruck zu verschaffen, ob das gewählte Fach oder Instrument auch die Interessen trifft.

Bei Interesse am Erlernen eines Instrumentes, der Ausbildung der Singstimme oder an einem Ensemble, beraten die Mitarbeiter. Infos: Tel. 04462/ 863331 und 04461/987913.

    https://musikschule.vhs-frieslandwittmund.de/

Vorab lauschte die Familie dem Eröffnungskonzert, bei dem fast 50 junge Instrumentalschüler aus allen Fachbereichen hören ließen, wie gut es klingen kann, wenn Kinder musizieren, die erst seit relativ kurzer Zeit das Spielen eines Instrumentes erlernen.

„Wir haben etwa 500 Schüler im Alter von zwei bis 60 Jahre“, sagte der Musikschulleiter Ralf Mrutzek. Nach wie vor sind die klassischen Instrumente, wie Klavier, Geige oder Gitarre bei den Eltern für ihre Kinder, aber auch bei älteren Wiedereinsteigern beliebt. Recht selten werde beispielsweise die Oboe oder das Fagott nachgefragt.

Auch die Ukulele ist so ein Außenseiterinstrument, dessen Spiel der 13-jährige Tobias aus Neuenburg beherrscht und auf der Bühne vorführte. „Das klingt so ähnlich wie eine Gitarre, jedoch sind die Töne viel höher“, erläuterte der junge Musiker.

Auch einer der vielversprechendsten Vibraphonisten der jungen europäischen Musikszene begann seine Karriere in Varel. Hauke Renken erhielt im Alter von sechs Jahren seinen ersten Instrumentalunterricht an der Violine. Dieser hielt sechs Jahre lang an, bis er schließlich in ein Percussion Ensemble der Musikschule Friesland gelangte.

Heute wirkt er in verschieden Duo-, Trio- oder Band-Formationen mit und ist auch als Solist und Komponist tätig. Andere Musikschüler, wie zum Beispiel Benjamin Troschel mit seiner Trompete, nahmen erfolgreich am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ teil.

„Das Team der Musikschule Friesland-Wittmund leistet einen tollen Beitrag für die Gesellschaft, denn Musikerziehung für die Kleinsten ist wichtig“, sagte Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner beim Besuch am Sonntag.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.