• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Wenn beide Liebhaber unpünktlich sind

31.01.2019

Varel Einen „unterhaltsamen Abend“ verspricht Alfons Wojakilowski im Tivoli in Varel. Alfons Wojakilowski ist Regisseur und bringt bei der Niederdeutschen Bühne in Varel die Komödie „Een Slötel för twee“ auf die Bühne. Die Premiere ist am Freitag, 20 Uhr, im Tivoli. Es ist nicht die einzige Premiere an diesem Tag, denn es ist außerdem das allererste Mal, dass Alfons Wojakilowski mit Schauspielern aus Varel arbeitet.

Der Regisseur ist eigentlich beim Niederdeutschen Theater in Neuenburg zu Hause. „Es ist anders hier in Varel“, sagt er. „Ich habe gelernt, dass man mit spontaner Improvisation viel bewegen kann. Aber dazu braucht man die passende Mannschaft – und die haben wir hier.“ Alle Mitglieder der Niederdeutschen Bühne seien hochmotiviert.

In dem Stück geht es um Monika, die sich gleich zwei Verhältnisse mit verheirateten Männern leistet: mit Kai und Jürgen. Das geht auch eine ganze Weile gut, denn beide haben unterschiedliche Besuchszeiten und kommen sich so nicht in die Quere. Aber natürlich kommt es, wie es kommen muss: Die Männer halten ihre Zeitfenster nicht ein und Monika gerät in Erklärungsnot.

„Die Herausforderung bei einer Komödie ist immer, dass es Schlag auf Schlag gehen muss“, erklärt Alfons Wojakilowski. „Es muss durchgängig unterhaltsam sein.“ Daneben warteten noch ein paar zusätzliche Herausforderungen: Neu auf den Bühnenbrettern sind nämlich Bernd-Uwe Mohrhusen und Karin Reinefeld. Letztere lernt derzeit mit Eifer Plattdeutsch. Damit bei „Een Slötel för twee“ alles glatt läuft, hat Alfons Wojakilowski mit den neuen Schauspielern Einzelproben abgehalten.

Zum ersten Mal kommt im Tivoli auch die neue Beleuchtung zum Einsatz. Die neue Akustikanlage konnte bereits beim letzten Stück erprobt werden. Dieses Mal sind zusätzlich neue Lautsprecher im Einsatz. „Wir haben enorm viel investiert. Das macht die Aufführungen gehaltvoller“, sagt Bühnenleiter Diedrich Kück. „Wir wollen, das Theater weiterentwickeln.“

Wie das neue Stück aussieht, kann man sich auch schon vor der Premiere am Freitag anschauen – nämlich bei der Generalprobe. Die findet statt an diesem Donnerstag, 31. Januar, um 19.30 Uhr. Der Eintritt zur Generalprobe ist frei.

Aufführungstermine und Tickets

„Een Slötel för Twee“ feiert am Freitag, 1. Februar, 20 Uhr, im Tivoli Premiere. Weitere Aufführungen finden statt am Sonntag, 3. Februar, 15.30 Uhr; Dienstag, 5. Februar, 20 Uhr; Freitag, 8. Februar, 20 Uhr; Sonntag, 10. Februar, 20 Uhr; Freitag, 15. Februar, 20 Uhr; Sonntag, 17. Februar, 15.30 Uhr; Sonntag, 17. Februar, 20 Uhr; Freitag, 22. Februar, 20 Uhr und am Sonntag, 24. Februar, 20 Uhr.

Karten gibt es in Varel bei Tabula Magica, Neue Straße 6, und bei Brillen Wandke, Obernstraße 2. Außerdem in Bockhorn beim Reisebüro Brumund, Grabsteder Straße 22, telefonisch bei Heike Wessels unter 04451/84138 (bevorzugt vormittags), bei Tabula Magica unter 04451/9617919, bei Nordwest-Ticket unter 0421/363636 oder im Internet unter www.nordwest-ticket.de

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.