• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

21 Jahre im Dienst der Kirche

25.08.2018

Varel Arbeitsreiche 21 Jahre gehen an diesem Wochenende für Hildegard Hünnekens zu Ende. Die 65-jährige Pastoralreferentin wird am Sonntag mit einem Festgottesdienst in der St.-Bonifatius-Kirche offiziell verabschiedet.

Als hauptamtliche Pastoralreferentin hatte Hildegard Hünnekens alle Hände voll zu tun: von der Vorbereitung der Jugendlichen auf die Firmung und die Kommunion, der Organisation von Freizeiten, über die Arbeit in Seminaren für Erwachsene, Gottesdiensten und die Arbeit mit Senioren bis hin zur Notfallseelsorge und zum Beerdigungsdienst. Bei den ökumenischen Gottesdiensten übernahm sie die Vertretung der katholischen Seite – ob bei der Kirche am Deich in Dangast oder auf dem Bockhorner Markt.

„Die Begegnung mit den Menschen und gemeinsam mit ihnen Wege zu gehen, hat mir immer sehr viel Spaß gemacht“, sagt Hildegard Hünnekens – auch wenn die Begegnungen unter traurigen Umständen stattfanden, wie es beim Beerdigungsdienst der Fall war. „Es ist immer eine besondere Situation, in eine Familie zu gehen, in der es einen Todesfall gegeben hat.“ Aus dieser Arbeit konnte sie aber auch etwas Gutes schöpfen: „Es ist schön, dass man den Menschen in solchen Situationen das Erlösende unseres Glaubens anbieten darf“, sagt Hildegard Hünnekens. Auch die Arbeit als Notfallseelsorgerin sei für sie „sehr wertvoll“ gewesen.

Besonders am Herzen liegt ihr auch die Sternsinger-Aktion. „Es ist schön zu sehen, was dabei ’rumkommt, aber es ist wahnsinnig viel Arbeit“, sagt Hildegard Hünnekens. Es ist sogar so viel Arbeit, dass die Sternsinger-Woche die einzige Woche im Jahr ist, in der sie mit einem Handy unterwegs ist. „Ich bin da sonst ganz altmodisch, habe einen Anrufbeantworter und rufe dann zurück. Ich will nicht gestört werden und so ein Handy stört meine Konzentration“, erklärt Hildegard Hünnekens.

Auch die Faschingsfeiern mit den Senioren haben ihr immer viel Freude bereitet. Die katholischen Gemeinden aus Bockhorn, Zetel und Varel haben immer zusammen gefeiert. „Das ist immer eine große Runde und immer sehr schön.“

Jetzt geht es in den Ruhestand – plötzlich ist sehr viel Zeit da. „Ich werde meine Arbeit sehr vermissen“, sagt sie. Normalerweise stünde jetzt für sie die Planung des Erstkommunionskurses an. Ganz auf Null fahren will Hildegard Hünnekens aber nicht. Stattdessen will sie sich weiterhin in der Erwachsenenbildung einbringen.

Christopher Hanraets
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2504

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.