• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Viele Jubilare und einige Jubiläen

03.01.2015

Varel 2015 ist ein Jahr kleinerer und größerer Jubiläen und Jubilare. Die Spanne reicht vom Maler Willy Hinck (vor 100 Jahren geboren) bis zur katholischen Volksschule (150 Jahre alt). Die kleine Vorschau der Jubilare und Jubiläen hat Peter Haukenfrers vom Heimatarchiv zusammengestellt.

.

 Geboren Vor 150 Jahren

Unter den „Geburtstagskindern“ ist zunächst der Bauunternehmer Hermann Schumacher zu nennen. Er wurde am 11. Januar 1865, vor 150 Jahren, geboren. Geboren wurde er in einem alten Bauernhaus in der Schloss-Straße (heute Jade-Café), neben dem Verlagshaus Grosse/Allmers. Er erlernte das Bauhandwerk bei Gramberg (am Spülteich). Mit 24 Jahren machte er sich als Maurer im Steinbrückenweg selbstständig (später Lange Straße). Beim Abbruch des Vareler Schlosses (1861 bis 1871) sammelte er blaue Kacheln, die heute zum Teil im „Schienfatt“ des Heimatmuseums im Kaminzimmer eingebaut sind. Zu den Bauten, an denen Schumacher beteiligt war, sind die Vareler Post (1908), das Schulhaus in Neuenwege (1890) und die Strandmauer des Dangaster Kurhauses zu zählen (1906). Er baute für seine Arbeiter Wohnhäuser, der Schumacherweg in Langendamm wurde nach ihm benannt.

Im gleichen Jahr wie Schumacher wurde auch die Malerin Auguste Enders-Schichanowski geboren (am 5. März 1865 in Forchheim). Sie heiratete 1884 den Buchhändler Alfred Schichanowski und zog nach Varel. 1887 verließ sie ihre Familie und besuchte eine Kunstschule in Paris. Sie lebte unter anderem in Berlin, New York und Los Angeles, reiste nach Alaska. 1911 kehrte sie nach Deutschland zurück, ab 1929 und bis zu ihrem Tod 1936 lebte sie in Varel.

Im Jahr 1865 wurde auch der Pfarrer Otto Gießelmann (18. Juli) geboren. Er war zunächst in Wiefels, später in Varel (ab 1902 und bis 1935) als evangelischer Pfarrer an der Schlosskirche tätig. Er starb 1939 in Oldenburg.

Ebenfalls vor 150 Jahren, am 4. Mai 1865, wurde Gertrud Storm, eine Tochter von Theodor Storm, geboren. 1898 siedelte sie nach Varel um zu ihrem Bruder Karl (der 1899 starb). Sie lebte in der Moltkestraße 12. Gertrud Storm starb am 24. April 1936 in Husum.

.

 Verstorben
Vor 150 Jahren

Ein weiteres Datum vor 150 Jahren: Am 5. September 1865 starb der Unternehmer Conrad Hegeler (geb. 1798). Er hatte die Seifenfabrik Hegeler und Messing in der Schloss-Straße gegründet. Er war zeitweise Landtagsabgeordneter und gilt als Erbauer des (mittlerweile abgerissenen) Kaffeehauses (1860).

Vor 150 Jahren, am 28. November 1865, ist auch der Schmiedemeister Eilert Hörmann (genannt Meischen) verstorben. Er hinterließ sein erhebliches Vermögen der Stadt Varel mit der Maßgabe, eine Fortbildungs- und Gewerbeschule zu errichten (Meischen-Stiftung). Hörmann war 1780 in Borgstede zur Welt gekommen.

.

 Vor 125 Jahren

Vor 125 Jahren, am 20. September 1890, wurde in Varel Minna Kruckenberg (später Francksen-Kruckenberg) geboren. Sie besuchte das Neuenburger Lehrerinnenseminar (das dort ab 1906 bestand, bevor im Schloss die Landfrauenschule eingerichtet wurde), ließ sich später zur Malerin ausbilden. Bekannt wurden ihre expressiven Urwaldbilder. 1950 wechselte sie zur Teppichknüpferei. Sie starb 1975 in Oldenburg.

.

 Vor 100 Jahren

Der Maler Willy Hinck wurde am 11. Februar 1915 in Bremerhaven geboren. Als Kind kam er mit seinen Eltern nach Varel, wuchs in der Holzbergstraße auf. Nach der Realschule absolvierte Willy Hinck eine Banklehre bei der Oldenburgischen Spar- und Leihbank in Varel. Er wandte sich schon als 20-Jähriger dem Journalismus zu: Für den Gemeinnützigen wurde der hervorragende Leichtathlet freier Mitarbeiter für das Sportgeschehen und den Lokalteil. 1939 wurde er Leiter der Lokalredaktion Jever der Oldenburgischen Staatszeitung (der Parteizeitung der NSDAP im Oldenburger Land). Nach Kriegsteilnahme als Offizier kehrte Hinck wieder nach Varel zurück. Er schrieb, fotografierte und zeichnete für mehrere überregionale Zeitungen und die seit 1946 erscheinende Nordwest-Zeitung.

Aus dem Gemeinnützigen vom 29. Februar 1840

Was geschah 1815, 1840 und 1865?

Vor 200 Jahren: Zu den Jubiläen zählt die Einrichtung einer Reitenden Post zweimal wöchentlich nach Oldenburg (1815).

Vor 175 Jahren: 1840 wurde die Baumwollspinnerei Rabe und Kaufmann gegründet, die erste mit Dampfkraft betriebene Spinnerei des Oldenburger Landes. Der Grundstein für die Bürgerschule in Varel wurde am 10. August 1840 gelegt (sozusagen die Keimzelle des Gymnasiums). Eine Art Lokalteil erhielt der Gemeinnützige (damals Wochenblatt) mit dem 1840 eingeführten Vareler Unterhaltungsblatt.

Vor 150 Jahren: 1865 wurde die katholische Volksschule gegründet.

Bis 1973 war er freier Mitarbeiter der Nordwest-Zeitung, dann machte er sich als Maler selbstständig. Sein Atelier befand sich in Dangast, wohin er 1950 gezogen war. Hinck aquarellierte, zeichnete und malte unzählige Landschaftsbilder der Region, als Motive dienten ihm auch Pflanzen oder Personen. Hinck starb 87-jährig in Varel. Sein Atelier und die Galerie werden von Tochter Ulrike Hinck bewahrt.

Hans Begerow
Leitung
Politik/Region
Tel:
0441 9988 2091

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.