• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

THEATER: Von Schlachtern und Stripperinnen

11.01.2010

WADDEWARDEN Die Speelkoppel Waddewarden hat wieder Saison. Am Freitagabend lud sie mit der Komödie in vier Akten „Wenn dat üm de Wursst geiht“ zur Premiere in den Waddewarder Hof in Waddewarden ein.

„15 Aufführungstermine sind geplant“, bestätigte Vörsitter und gleichzeitig Regisseur Axel Foken.

Er spielt in dem von Fred Redmann verfassten Lustspiel den Gesellen beim Dorfschlachter Peter Mett (Roland Alken) und versucht, mit einem Bolzenschneider den kürzlich eröffneten Supermarkt im Dorf kalt zu stellen und damit der Marktleiterin Stömer (Insa Schünemann) die Kunden wegzufangen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als eine Wette zwischen Mett und Stömer ins Spiel kommt und die Stripperin Ludmilla Lendenfein (Bärbel Focken) für große Betriebsamkeit vor und im Laden des Dorfschlachters sorgt, steht das Dorf Kopf. All diese Ereignisse rufen den Dorfpolizisten Pütscherbeck (Erhard Gogler) auf den Plan. Schließlich spielen da noch die wohlhabende Witwe Hansen (Gisela Harms) und ihre Tochter Cicilie (Gaby Hehenberger) eine wichtige Rolle: Töchterchen möchte bei der Professionellen das Strippen erlernen.

Um all diese Verwirrungen und Irrungen aufzulösen, bedarf es nur eines kurzweiligen Abends. Den hatte das Publikum während der Premiere ohne Frage, denn fast sah es so aus, dass es durch Zurufe, Beifall und nicht gerade leise geäußerte Kommentare ein wenig den Lauf der Dinge auf der Bühne beeinflusste.

Die Protagonisten wurden durch die tolle Resonanz aus dem Publikum weiter angespornt und überzeugten mit Kreativität und individueller Darstellungskunst – auch wenn manchmal der Text direkt aus dem „Kasten“ der Topusterschen kam.

Die weiteren Aufführungstermine, die nicht ausverkauft sind: Freitag, 22. Januar, Sonnabend, 23. Januar, Freitag, 29. Januar, Sonnabend, 30. Januar und Sonntag, 31. Januar. Alle Aufführungen beginnen um 20 Uhr. Bei großer Nachfrage werden weitere Termine angesetzt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.