• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Speelkoppel Waddewarden: Wer ist denn nun die Glückliche?

14.01.2020

Waddewarden „Bestens geglückt“, hieß es am Ende des Dreiakters „Sluderei in Möhlmanns Gaarn“, als der Beifall der begeisterten Zuschauer kein Ende nehmen wollte und der Vorhang noch mehrfach den Blick auf die Bühne, das gesamte Ensemble und das ausgezeichnete Bühnenbild öffnete.

Die Speelkoppel Waddewarden hat seit Oktober ihr neues Stück einstudiert, die nun noch mehrmals im Waddewarder Hof zu sehen ist.

Karten für „Sluderkraam“

Karten für die Aufführungen sind im Waddewarder Hof unter Tel. 04461/2412 im Vorverkauf zu erhalten. Die nächsten Aufführungen sind am: Samstag, 25. Januar, 20 Uhr; Sonntag, 26. Januar, 17 Uhr; Freitag, 31. Januar, 20 Uhr, und Samstag, 1. Februar, 20 Uhr.

Die Aufführungen am Freitag 17. und 24. Januar sowie Samstag 18. Januar sind ausverkauft.

Regie: Axel Foken Bühnenbild: Gemeinschaftsaufgabe der Spielleute Souffleuse: Elisabeth Foken

Die Komödie aus der Feder von Helmut Schmidt ließ Gaby Hehenberger zur Hochform auflaufen: Als Witwe Dina Möhlmann ist sie eine Sludertante par excellence. Überall steckt sie ihre Nase hinein: Die Briefkästen der Nachbarinnen Elfriede Kloster (Rosi Janssen) und Roswitha Müller (Ina Gonitzki) sowie des Nachbarn, des Schriftstellers Hans Meiners (Peter Hehenberger) sind für sie ebenso interessant wie Halbwahrheiten, die sie in die Welt setzt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die eine Nachbarin verdient viel Geld, der Autor ist ein „ganz geiler Bock“, der mit der anderen Nachbarin etwas hat – und so geht es in einem fort. Und dann taucht Student Sascha (Roland Alken) auf, der kein Blut sehen kann und sein Medizinstudium schmeißt. Doch seine Mutter Elfriede hat seine Bude an den Schriftsteller vermietet. Zu ihm gesellt sich ein Obdachloser (Axel Foken), der vor einem Gewitter ein Dach über dem Kopf sucht.

Beide finden zunächst Unterkunft bei Dina Möhlmann – sie hat ja ein gutes Herz. Der Student erhält von Nachbarstochter Müller (Saskia Fiebig) das Angebot, in ihrer Praxis mitzuarbeiten – Heirat nicht ausgeschlossen. Doch als der Obdachlose – bravourös gegeben von Axel Foken – eine große Erbschaft erwartet, spielen die Frauen im Ort verrückt. Denn um die Erbschaft zu bekommen, muss er innerhalb von drei Monaten verheiratet sein. Wen heiratet er denn nun? Das Stück ist – natürlich – für eine besondere Überraschung gut. Das Premierenpublikum kam auf jeden Fall auf seine Kosten und alle Akteure sorgten mit Improvisationskunst und komödiantischem Spiel für einen großartigen Abend.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.