NWZonline.de Region Friesland Kultur

Ruhestand II: Neugierig auf die Zukunft in Oldenburg

15.04.2021

Wangerooge /Wilhelmshaven /Oldenburg Drei Orte prägten das Arbeitsleben Günther Raschens. Am Beginn der beruflichen Tätigkeit des langjährigen Wangerooger Inselpastors stand die Lutherkirchengemeinde in Wilhelmshaven, wo er von 1986 bis 1991 wirkte – und gleichzeitig Chefredakteur der evangelischen Kirchenzeitung für Wilhelmshaven war.

Mit der Überzeugung, dass die Kirche sich stärker öffnen müsse, ging er dann nach Oldenburg, wo er ab 1992 im Oberkirchenrat die damals noch neue Pressearbeit der evangelischen Kirche für das Oldenburger Land aufbaute – eine Aufgabe, die ihm viel Freiheit und ein offenes Feld bot, auf dem mit Kreativität und Einfallsreichtum Neues entwickelt werden konnte.

Ab 1999 auf der Insel

Während der Zeit als kirchlicher Pressesprecher entstanden die ersten Kontakte zur Gemeinde auf Wangerooge, wo er als Urlauber-Pastor erlebte, „wie die Feriengäste der Kirche die Türen einrannten“. Das war der Anstoß für einen späteren Wechsel auf die Insel.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass er dort 22 Jahre bleiben würde, hatte er damals, im Sommer 1999 nicht im Sinn.

Auf der Insel verwirklichte er bald einen langen Traum: Die Idee eines „Einkehrhauses“ für die oldenburgische Kirche hatte sich nicht realisieren lassen, aber auf Wangerooge gab es dann ab 2006 den „Raum der Stille“, in dem inzwischen jedes Jahr über 1000 Besucher spirituelle Angebote für Körper, Geist und Seele wahrnehmen.

Neugierig geht Günther Raschen nun nach Oldenburg. „Ich weiß nicht, was mich konkret erwartet und bin gespannt darauf, was kommt“, sagt er im Gespräch mit der NWZ.

Städtisches Leben

Städtisches Leben einer Universitätsstadt statt Inselidyll, eine neue Kirchengemeinde, neue Kontakte zu alten Freunden und Verwandten, aus dem „Blauen Kloster“ in eine Stadtwohnung – es bleibt spannend.

Jürgen Westerhoff Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2070
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.