• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

KONZERT: Weihnachten ganz international

17.12.2007

JEVER Die Konzerte des Mariengymnasiums in der Stadtkirche Jever sind Tradition. Zweimal jährlich, im Sommer und zu Weihnachten, präsentieren sich die Schüler und Lehrer vor großem Publikum. Pastor Holger Harrack lobte am Sonntagabend die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Kirche.

Mit Blick auf das letzte Stück „Das große Tor von Kiew“ meinte er: „Das könnte für die Zusammenarbeit zwischen dem Mariengymnasium und der Kirche stehen, denn das Tor steht sowohl für die Bürger als auch für die Christen offen.“

Die Vorbereitung des Konzerts sei immer mit einem enormen Pensum an Arbeit verbunden, so die Schulleiterin Dorothee Levin zu Beginn der „Musik zum Advent“. Als federführend hob sie das Engagement der beiden Lehrer Gerd Pohl, der sowohl die Leitung des Orchesters als auch des Unterstufenchors „Ohrkesters“ innehat, und Frank Rohloff als Chorleiter hervor. „Am Ende belohnt der Applaus für all die investierte Zeit“, so Levin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den Anfang machten die Jüngsten mit dem „Ohrkester“, der Musikarbeitsgemeinschaft der Klassen 5 bis 7. Sie begeisterten das Publikum mit Weihnachtschorälen wie „Lieb’ Nachtigall, wach auf“, das ihnen den einen oder anderen falschen Ton gerne verzieh.

Das Programm des stark verjüngten Schulchors zeigte sich international mit weihnachtlichen Chorsätzen aus Europa. Sie begannen mit dem mittelalterlichen altenglischen Weihnachtslied „Good King Wencelas“, gefolgt von der „Hymne an die Nacht“ („La nuit de Noel“) von Jean-Philippe Rameau. Mit einer besinnlichen Pastorale für Chor und Orgel über das altfranzösische Béthléem“ von Charles Gounod beschloss der 48-köpfige Chor in Begleitung von Werner Beyer am Klavier den ersten Teil.

Im zweiten Teil folgten eine Reihe von populären Bearbeitungen wie „Stern über Bethlehem“ oder „Manchmal denk ich, es gibt keine Weihnacht“, bei dem der Schlagzeuger verspätet auf die Bühne kam. Ferner folgten drei englische Weihnachtslieder „Three Jazz Carols“ (Donald Moore) im Jazz-Stil. Der Chor wurde zum Teil vom Orchester und von Daniel Kasper (Klavier), Dyke Wilke (E-Bass) und am Schlagzeug von David Leising begleitet.

Beim Orchester standen zwei Solisten im Vordergrund: Henrike Brüdegam (Klarinette) mit dem frischen Rondo aus dem Konzert Nr. 3 von Karl Stamitz und David Leising am Waldhorn mit der Romanze aus dem berühmten Hornkonzert Es-Dur von Wolfgang A. Mozart. Dabei spielte auch Angela Dohmen (Querflöte) mit.

Das Publikum zeigte sich am Ende begeistert und wurde mit einer Zugabe belohnt. Zum Dank bekamen alle Mitwirkenden einen kleinen Schokoladenweihnachtsmann vom Verein der Ehemaligen des Mariengymnasiums zu Jever.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.