• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Wohlbefinden auf ganz natürliche Weise

02.03.2010

SCHORTENS Alternative Heilmethoden gibt es viele, doch welche ist die Richtige? Antworten gab der Schortenser Heilpraktikertag im Bürgerhaus. Bereits zum fünften Mal organisierte Heilpraktikerin Heidrun Peters die Veranstaltung, auf der diesmal 20 Heilpraktiker und 13 weitere Aussteller über ihr Angebot informierten.

Heidrun Peters und ihre Kollegen aus Schortens, Wilhelmshaven, Aurich und Rastede lehnen die Schulmedizin nicht ab, dennoch gibt es Alternativen aus der Natur- und Erfahrungsheilkunde. In der Naturheilkunde stehe nicht die Krankheit sondern der Mensch im Vordergrund. Der ganzheitliche Ansatz der Behandlung wirke sich auf Körper und Seele aus.

Dabei könnten viele Krankheiten vermieden werden und kleine Maßnahmen zu mehr Wohlbefinden beitragen, beispielsweise mit einer Ernährungsumstellung, weiß Marianne Ollesch aus Schortens. Das müsse keine radikale Umstellung von heute auf morgen sein, so die Heilpraktikerin und Ernährungsberaterin: „Schon kleine Veränderungen können viel bewirken und Mut zu mehr machen.“ Die Naturheilkunde sei immer aufbauend, erklärte Peters.

Die Besucher bekamen nicht nur eine Menge Informationen, sondern konnten an den Ständen auch einiges ausprobieren. Bei der Bio-Impedanz-Analyse wurde die Körperzusammensetzung ermittelt. Einen Stand weiter konnten die Besucher überprüfen, ob sie einen Beckenschiefstand haben. Für Wohlbefinden im Körper sorgte ein neu entwickeltes System, in dem Mikrovibration, Klangtherapie und eine Elektro-magnetische Stimulation der Muskeln zusammenwirken sollen. „Alles sehr interessant“, fand Barbara Schieffer, die die Messe besuchte, um sich über die Vielfalt der Heilverfahren zu informieren. Als Fan der klassischen Homöopathie steht sie der Schulmedizin kritisch gegenüber.

Großes Interesse zeigten die Besucher an dem Angebot der digitalen Irisdiagnose, die angeblich auf Mensch und Tier anwendbar sei, so der Entwickler Mario Schröder. Die Diagnose sei nicht ortsgebunden und komme deshalb für Tieruntersuchungen in Frage. Diese Methode könne beispielsweise bei der Zuchtauswahl oder im Leistungssport von Vorteil sein, verriet Schröder. Erstmals unter den Ausstellern stellte die Tierheilpraktikerin Ilona Dau ihr Angebot in der klassischen Tierhomöopathie und der Physiotherapie vor.

Den ganzen Tag über wurden im Obergeschoss interessante Vorträge zu Themen wie beispielsweise ADS-Syndrom, Stoffwechselprobleme, Körperentgiftung, psychische Erkrankungen und Allergien gehalten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.