• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Damit das Bild nicht wegbleibt

21.12.2018

Zetel Ende Januar könnten einige Fernsehzuschauer plötzlich vor schwarzen Bildschirmen sitzen, denn dann soll das analoge Kabelfernsehen abgeschaltet werden. Dazu kommen noch zwei weitere Baustellen: Das digitale Kabelfernsehen wird umgestellt und das UKW-Radio über Kabel wird wie das analoge Kabelfernsehen abgeschaltet.

Was bedeutet das für den Fernsehzuschauer zu Hause? „Die meisten gucken zu Hause schon digital“, erklärt Peter Stadtlander, der in Zetel ein Fachgeschäft betreibt. Ein ziemlich sicheres Zeichen dafür, dass Ende Januar doch nichts mehr im heimischen Wohnzimmer ankommt, ist, wenn man noch einen alten Röhrenfernseher benutzt. Die neueren Geräte verfügen alle über einen Digitalreceiver.

„Es gibt noch relativ viele alte Röhrenfernseher“, sagt Peter Stadtlander – gerade bei älteren Leuten. Die geben ihre Geräte häufig erst dann ab, wenn sie nicht mehr funktionieren. Das man sich schnell täuschen kann, wie weit verbreitet eine eigentlich veraltete Technik noch ist, zeigte sich dem Fachmann als 2008 das analoge Antennenfernsehen abgeschafft wurde. Damals bekam er von zahlreichen Kunden Nachfragen.

Wer weiterhin fernsehen und nicht auf seine gute alte und vor allem: immer noch funktionstüchtige Röhre verzichten will, kann sich einen digitalen Receiver besorgen und anschließen. Ein neuer Vertrag muss nicht abgeschlossen werden.

Betroffene werden aber in der Regel vier Wochen vor Abschaltung des analogen Kabelfernsehens informiert.

Wer schon digital guckt, den erwartet lediglich ein bisschen Chaos am Fernseher. „Beim digitalen Kabelfernsehen gibt es eine Umstellung, die dafür sorgt, dass die Reihenfolge in der Senderliste durcheinander gerät“, erklärt Peter Stadtlander. Die lässt sich aber recht einfach wieder herstellen.

Abgeschaltet wird außerdem das UKW-Radio über Kabel. Wer so ein Radio also beispielsweise an seine Stereo-Anlage angeschlossen hat, wird ab Ende Januar nur noch Stille zu hören bekommen. Zur Lösung des Problems braucht man schlicht ein neues, digitales Radio oder man steigt gleich ganz auf ein Internetradio mit W-LAN um. Über Antenne ist noch kein Aus für das analoge UKW-Radio absehbar.

Die Umstellung vom analogen zum digitalen Kabelfernsehen wird umgesetzt, weil über das digitale TV mehr Sender in besserer Bildqualität angeboten werden können. Auch beim Digitalradio gibt es mehr Sender und die Qualität ist besser.

So erfahren Sie, ob Sie betroffen sind

Ein einfacher Test zeigt dem Nutzer, ob das heimische Gerät bisher nur ein analoges Signal empfängt. Analog ist das empfangene Signal, wenn...
 in der TV-Senderliste die Programme ONE, ZDFneo oder Tagesschau24 nicht auftauchen
 man nur 30 bis 32 Programme empfangen kann und darunter keine Programme in hochauflösender HD-Qualität sind
 man über einen älteren (Röhren-)Fernseher ohne eingebauten Receiver oder ohne separaten Kabelreceiver fernsieht


Ob der bereits vorhandene Receiver digitales Kabelfernsehen empfangen kann, lässt sich in der Anleitung oder auf der Verpackung des Receivers ablesen. Das Gerät muss für den Empfang von DVB-C ausgerüstet sein.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.