• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Letzter Check vor dem großen Ansturm

11.11.2017

Zetel Das große Festzelt mitten auf dem Ohrbült trennt den Zeteler Markt vom Rest der Welt. Vorbei am Zelt führt ein schmaler Gang in eine andere Sphäre, die am Freitagmorgen noch still und starr unter dem grauen Himmel darauf wartet, zum Leben erweckt zu werden. Es regnet, kaum ein Mensch ist auf der Neuenburger Straße oder am Markthamm zu sehen, nur hier und da mal ein Schausteller mit einem Kaffeebecher. Nichts ist zu hören außer metallischem Klacken von Schritten auf den Fahrgeschäften, wo die Schausteller noch einmal die Schrauben nachziehen und die Schilder anbringen. Der letzte Check vor dem großen Ansturm.

Einer von ihnen ist Mike Vespermann, der mit seiner Familie den Break-Dancer auf dem Zeteler Markt betreibt. Er muss noch die große Leuchtreklame aufhängen, und das ist gar nicht so einfach, weil die Motoren streiken. An den Metallstreben des Karussells klettern die jungen Männer in den grauen Himmel, rufen sich Kommandos zu, man hört es klappern und scheppern, sonst ist weit und breit niemand zu sehen. „Der Zeteler Markt ist der letzte Jahrmarkt der Saison, danach fahren wir nach Berlin zum Weihnachtsmarkt“, sagt der 21-jährige Juniorchef. Er hat schon mal versucht, ein Leben ohne Jahrmärkte zu führen, hat eine Ausbildung zum Fahrzeugbauer gemacht. „Das war okay, aber ein Leben lang kann ich mir das nicht vorstellen. Ich musste wieder hier her. Damit sind wir groß geworden“, sagt Mike Vespermann. „Es ist toll, wenn die Leute nach einer Fahrt aussteigen und ein Lächeln auf dem Gesicht haben. Dafür machen wir das.“ In Zetel sind er und seine Familie alle zwei Jahre dabei. Und das ist etwas Besonderes: „In Zetel sind die Leute wirklich sehr sehr gut drauf. Die können richtig gut feiern, vor allem am Mittwoch. Von morgens bis abends geben die hier Vollgas“, sagt der Schausteller, dann muss er sich wieder daran machen, die Leuchtreklame aufzuhängen. Leute wie er haben im Zeteler Ortskern in den vergangenen Tagen eine eigene Stadt errichtet, ganze Straßenzüge mit Buden. Die Rollläden sind noch geschlossen, die Planen zugeknöpft, die Lichter ausgeschaltet. Alles ist still am Freitagmorgen, nur die Regentropfen klopfen auf die Dächer.

Etwas später kommen Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehr, um noch ein letztes Mal zu prüfen, ob die Rettungswege breit genug sind, ob es keine besonderen Gefahrenstellen gibt und alle Fahrgeschäfte so aufgebaut sind, wie es vorgesehen ist. Hier und da ein Schnack mit einem Schausteller mit Kaffeebecher in der Hand. Alles ist vorbereitet, und an diesem Samstag wird die Budenstadt zum Leben erweckt: Um 15 Uhr wird der 333. Zeteler Markt eröffnet und die Schausteller freuen sich auf das, was den Zeteler Markt ausmacht: Tausende Gäste, die die Gassen mit Leben füllen und Vollgas geben.

Artikel, Fotos und Videos vom Zeteler Markt finden Sie auch in unserem Online-Spezial

Sandra Binkenstein
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2506

Weitere Nachrichten:

Polizei | Ordnungsamt | Feuerwehr | Zeteler Markt | Jahrmarkt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.