• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

600 Spieler trotzen Dauerregen

21.05.2013

Neuenburg Nichts für Warmduscher war die 66. Auflage des Handball-Pfingstturniers der HSG Neuenburg/Bockhorn. Schließlich hatten die rund 600 Spieler aus 63 Mannschaften am Pfingstwochenende auf der Urwaldkampfbahn in Neuenburg nicht nur mit kühlen Temperaturen zu kämpfen, sondern auch mit einem kräftigen Gewitter in der Nacht zu Sonnabend sowie mit Dauerregen und extrem glitschigen Bällen am ersten Wettkampftag.

„In der gigantischen Zeltstadt auf der Urwaldkampfbahn hielt nicht jedes Zelt den Wassermassen stand, so dass improvisiert werden musste und das eine oder andere Team sogar zum Abreisen gezwungen war“, bedauerte Florian Prill vom zwölfköpfigen Organisatorenteam. „Trotz alledem hatten wir als Veranstalter das Gefühl, dass gerade dieses Wetter die Mannschaften noch enger zusammenrücken ließ und wirklich jeder jedem geholfen hat.“ Somit sprachen die Organisatoren trotz des miesen norddeutschen Wetters am Ende von einem „erneut großen Erfolg“ der Traditionsveranstaltung. Prill: „Die Stimmung war nicht nur bei den beiden großen Zeltpartys dennoch ausgelassen und heiter.“

Dabei hatten auch die Spielplangestalter vor allem am Sonnabendvormittag aufgrund etlicher wetterbedingter Absagen mächtig improvisieren müssen. So begann der Wettstreit um den „Volksbank-Cup“ bei den Männern und Frauen erst mit einer Stunde Verzögerung, was angesichts des Dauerregens aber keinen der Beteiligten störte.

Bei den Männern (32 Teams) waren die „Los Mercenarios“ – ein Spaßteam mit norddeutschen Spielern, darunter Drittliga-Torwart Hendrik Legler (HSG Varel) – nach zwei Turniersiegen in den Vorjahren als Favorit ins Turnier gegangen und wurde dieser Rolle erneut gerecht. Nach einem langen Turniertag holten sie sich durch einen 6:2-Finalsieg gegen das Überraschungsteam „SSC Forelle Farchau“ aus Rostock den Siegerpokal und das begehrte Preisgeld.

Auch das Spiel um Platz drei war spannend verlaufen und wurde erst im Siebenmeterwerfen zugunsten des „SC Absolut Deluxe“ entschieden. Die Vareler besiegten den „SV Spielcola’tsius II“ aus Varel denkbar knapp mit 11:10.

Bei den Frauen traten 23 Teams gegeneinander an. Auch dort gelang dem Vorjahressieger die Titelverteidigung. „Plan B . . . Flunkyball“ aus Oldenburg bezwang im Finale die Mannschaft „Im Zelt Nr. 2 gibt’s noch Bier umsonst“ aus Neuenburg knapp mit 3:2. Im Spiel um Platz drei hatte die SG Adendorf/Scharnebeck die „Jade(Busen)Wunder“ aus Varel ebenfalls mit 3:2 besiegt.

Nach der großen Urwaldparty mit rund 1000 ausgelassen feiernden Handballern und Nicht-Handballern im Festzelt ging es am Sonntag noch einmal für die höherklassigen Mannschaften auf den Spielfeldern zur Sache. Bei den Frauen gab es dabei eine Premiere: Zum ersten Mal sicherten sich die „Spartaner“ aus Varel den Turniersieg beim Pfingstturnier. Zweiter wurde „Plan B . . . Flunkyball“ aus Oldenburg vor „Donna Della Schiuma“ aus Schaumburg.

Bei den Männern trafen im Finale die „Los Mercenarios“ auf den „SV Spielcola’tsius“ und machten durch einen 8:4-Erfolg den Doppelturniersieg perfekt. Im Spiel um Platz drei hatte TH Eilbeck das Team „HC All you can drink“ aus Lübeck mit 7:5 bezwungen.

Vom 6. bis 8. Juni 2014 findet dann die 67. Auflage des Pfingstturniers in Neuenburg statt – hoffentlich bei deutlich besseren äußeren Bedingungen.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/friesland/lokalsport 

Weitere Nachrichten:

HSG Neuenburg/Bockhorn | Volksbank | HSG Varel