• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Als Landesbeste auch Frieslands Beste

08.03.2017

Neuenburg Die größte Anspannung der mitzitternden Kandidaten löste sich am Montagabend im Vereenshuus Neuenburg mit vereinzelten Kreischern, diversen hochgerissenen Armen und lautstarkem Jubel, ehe sich die Spielerinnen von Frieslands „Mannschaft des Jahres 2016“ gegenseitig freudestrahlend in die Arme fielen. Soeben waren die D-Jugend-Fußballerinnen des TuS Büppel als Siegerinnen der 23. Auflage der Sportlerwahl von NWZ und Kreissportbund Friesland bekannt gegeben worden und ernteten dafür langanhaltenden Beifall der 130 Sportgala-Gäste.

Das Team des Trainerduos Jean Kirsch-Best und Ruben Best hatte bei der Wahl zudem das Kunststück fertiggebracht, mit 1346 Stimmen das mit Abstand beste Ergebnis aller Nominierten zu erzielen. Die spielstarken Büppeler Mädchen hatten im Vorjahr im Finale des „VGH Girls-Cup“ den klar favorisierten Seriensieger VfL Wolfsburg bezwungen und waren damit die beste unter rund 400 U-13-Mannschaften in ganz Niedersachsen geworden.

„Wir sind alle als Team super zusammengewachsen und halten immer zusammen“, verriet Spielführerin Sophie Hoheisel bei der Siegerehrung auf der Bühne das Erfolgsgeheimnis der TuS-Mädels. Coach Jean Kirsch-Best war ebenfalls voll des Lobes: „Auch wenn bei uns der Spaß an erster Stelle steht – schon der ganze Weg ins Girls-Cup-Finale ohne Gegentreffer war außergewöhnlich.“

Über den zweiten Platz bei den Mannschaften freute sich das Dressurteam des Kreisreiterverbandes Friesland-Wilhelmshaven, das auf 829 Stimmen kam. Dritte wurden die Handballer der HG Jever/Schortens II (607).

Für ein Novum sorgten die NWZ-Leser in den Kategorien Sportler und Sportlerinnen: Erstmals in der Geschichte von Frieslands Sportlerwahl lagen eine Sportkeglerin – Hella Tadken-Taddicken vom MTV Jever – und ein Rettungsschwimmer – Johannes Nagelschmidt von der DLRG Varel – in der Wählergunst ganz vorn.

Hella Tadken-Taddicken hatte sich 2016 mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft bei den Frauen A einen sportlichen Traum erfüllt und wurde nun mit 944 Stimmen zu Frieslands „Sportlerin des Jahres“ gewählt. Auf den weiteren Podestplätzen folgten Karateka Malin Nebel vom JV Bockhorn (862) und Reitsportlerin Jelte Orths vom RuF Hooksiel (777).

„Ich bin total platt und sprachlos“, konnte Hella Tadken-Taddicken ihr Glück zunächst kaum fassen. Zumal vor Jahren durch einen schweren Schicksalsschlag alles hätte ganz anders kommen können. 2011 erlitt die Jeveranerin einen Schlaganfall, durch den ihr rechter Arm und das rechte Bein zunächst gelähmt waren. „Der Sport war auch in dieser schweren Phase extrem wichtig“, betonte die 53-Jährige: „Durch den Willen, möglichst schnell fit zu werden, konnte ich mich wieder zurückkämpfen – im wahrsten Sinne des Wortes aus der Bahn auf die Bahn.“

Völlig verdattert vom Wahlausgang zeigte sich auch Johannes Nagelschmidt. „Unglaublich, mit so vielen Stimmen hätte ich wirklich nie gerechnet!“, sagte Frieslands „Sportler des Jahres“ – zumal er als einziger neben Büppels Fußballerinnen die 1000-Stimmen-Marke knacken konnte. Der 15-jährige Vareler, der sich 2016 in seinem ersten Wettkampfjahr auf Anhieb den Titel des Bezirksmeisters sicherte, setzte sich mit 1047 Stimmen vor dem Friesensportler Bjarn Bohlken vom KBV Schweinebrück (806) und dem extrem vielseitigen Johannes Mundt (ECW Sande, SV Gödens, SG Cleverns-Sandel/552) durch.

Henning Busch
Lokalsport
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2510

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.