• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Rückschlag für Varel im Abstiegskampf

25.02.2019

Altjührden Mit der knappen 28:29-Heimniederlage gegen die Sauerland Wölfe haben die Drittliga-Handballer der SG VTB/Altjührden einen bitteren Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen müssen. 551 Zuschauer sahen am Samstagabend in der Manfred-Schmidt-Sporthalle ein spannendes Kampfspiel, in dem die Gastgeber aber Mendens Linkshänder Matthias Zimny (12 Tore) zu keiner Zeit effektiv ausschalten konnten.

„Wir können mit allem überhaupt nicht zufrieden sein“, sagte Varels Trainer Christian Schmalz kurz nach dem Abpfiff. Die Gastgeber hatten von Beginn an nicht an die starken Leistungen der beiden vorherigen Heimsiege gegen die Dragons und Krefeld anknüpfen können. Hinzu kam, dass beide Keeper diesmal nicht gerade ihren besten Tag erwischten.

Vor allem von den Außenpositionen und aus dem rechten Rückraum war Menden immer wieder erfolgreich. Zu Beginn hatte es das Schmalz-Team allein Dennis Summa zu verdanken, dass man nicht gleich deutlich in Rückstand geriet. Mit drei Treffern in den ersten sechs Minuten hielt der Vareler Spielmacher sein Team in der Partie.

Mitte der ersten Hälfte musste Menden dann einen Schock verkraften, als Joshua Krechel bei einem Torwurf mit dem Fuß umknickte und mit Verdacht auf eine Bänderverletzung ausgewechselt werden musste. Die Gäste erholten sich aber schnell und gestalteten die Partie bis zum Pausenpfiff offen. Kurz vor dem Seitenwechsel verpasste es Varel, auf zwei Tore wegzuziehen, als man nach dem 16:15 durch Teis Danielsen im nächsten Angriff den Ball leichtfertig verspielte. Im Gegenzug markierte Zimny den 16:16-Halbzeitstand.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte sah es zunächst gar nicht gut für die Gastgeber aus. In der Offensive lief so gut wie gar nichts zusammen. Schlechte Anspiele und überhastete Würfe ließen Menden immer wieder zu schnellen Ballgewinnen kommen. So führten die Gäste sechs Minuten nach Wiederanpfiff bereits mit 19:16.

Eines kann man den Spielern der Gastgeber aber nicht vorwerfen: mangelnden Kampfgeist. Angetrieben vom unermüdlichen Publikum kämpfte sich Varel acht Minuten vor dem Abpfiff wieder heran. So konnte Summa mit seinem elften Treffer in der 52. Minute zum 25:25 ausgleichen. Jonas Rohde brachte sein Team nur wenig später mit 27:26 in Führung.

Als dann aber Kai Schildknecht bei einer Abwehraktion den tief abtauchenden Zimny unabsichtlich im Gesicht traf und die Rote Karte sah (56.), geriet das Schmalz-Team auf die Verliererstraße. Mit drei Treffern in Folge zur 29:27-Führung legte Menden den Grundstein zum Sieg. Abram konnte in der Schlussminute zwar noch zum 28:29 verkürzen. Pech hatten die Gastgeber aber Sekunden vor dem Abpfiff, als Rohde nur den Pfosten traf. Ein Unentschieden hätte dem Spielverlauf eher entsprochen.

„Wir wollen uns nicht über unsere vielen Verletzten beklagen. Wir sind zurzeit nicht in der Lage, konstant zu spielen. Diesmal war die Chance da, das Spiel zu gewinnen“, sagte Schmalz. Mendens Trainer Micky Reiners bilanzierte: „Wir haben in diesem kampfbetonten und engen Spiel einen Fehler weniger gemacht. Wir sind sehr, sehr zufrieden. Vor diesem Publikum macht es Spaß zu spielen. Ich drücke die Daumen, dass Varel in der Dritten Liga bleibt und wir uns in der nächsten Saison wiedersehen.“

Statistik

3. Liga West

SG VTB/Altjührden - SG Menden Sauerland Wölfe 28:29 (16:16)

SG VTB/Altjührden Stasch (5 Paraden), Seefeldt (4) – Schildknecht 1, Brötje, Janßen 2, Langer (n.e.), Summa 11/3, Söndergaard 2, Thünemann, Straten (n.e.), Danielsen 3, Abram 4, Rohde 5.

SG Menden Weber, Peichert – Zimny 12, Eigenbrodt 2, Weissbach 1, Loos 6, Schulte, Krechel 1, Dudczak 1, Vornholt 3, Spannekrebs, Schöße 3/2.

Siebenmeter SG VTB 3/3 – SG Menden 2/2.

Strafminuten SG VTB 6 – SG Menden 4.

Rote Karte Schildknecht (55./SG VTB/Altjührden) wegen groben Foulspiels.

Zuschauer 551.

Schiedsrichter Gleb Sakovski und Christian Schneider (Velbert/Wuppertal).

Stationen 1:3 (4. Minute), 4:6 (10.), 9:8 (15.), 11:10 (19.), 12:13 (25.), 16:16 (Hz.) – 18:20 (38.), 21:24 (47.), 25:25 (52.), 27:26 (55.), 27:29 (59.), 28:29 (Endstand).

Nächstes Spiel VfL Gummersbach II - SG VTB/Altjührden (Freitag, 1. März, 20 Uhr).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.