• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

SG erlebt Debakel vor Rekordkulisse

19.11.2018

Altjührden Zumindest einen Sieger aus friesischer Sicht gab es am Samstag in der Manfred-Schmidt-Sporthalle in Altjührden: die 830 Zuschauer. Trotz des 16:26-Debakels ihrer SG VTB/Altjührden im Drittliga-Kellerduell gegen Team Handball Lippe II war in der altehrwürdigen Pfeilerhalle kein einziger Pfiff zu hören. Die Fans zeigten sich als fachkundiges Publikum und gaben einem völlig konsternierten Team nicht noch den Rest. Direkt nach Spielschluss verschwand das ganze Team in der Kabine, wo Tacheles geredet wurde. Minuten später präsentierte sich die Mannschaft dann aber doch noch dem Publikum.

Statistik

3. Liga West

SG VTB/Altjührden - Team Handball Lippe II 16:26 (8:10)

SG VTB/Altjührden Plaszczak (7/1 Paraden), Stasch (1), Seefeldt (2) – Schildknecht 3, Brötje 1, Janssen, Kalafut 4, Langer 1, Summa 1, Söndergaard, Thünemann 1, Straten 2/1, Danielsen, Abram 1, Rohde 2, Warnecke.

Team Handball Lippe II Zecher 1, Wetzel - Struck, Schmidt 1, Brueggemeier, Rose 5, Bahrenberg 3, Engelhardt 2, David 4, Hangstein 5/3, Hansen 3, Jebram, Geis, Schalles 2.

Siebenmeter 3/1 SG VTB – 4/3 Team Lippe II.

Strafminuten 8 SG VTB – 4 Team Lippe II.

Schiedsrichter Konrad Gimmler und Jannik Rips (Irxleben).

Zuschauer 830.

Stationen 2:2 (5.), 2:3 (11.), 2:5 (15.), 3:7 (23.), 6:7 (26.), 8:10 (Hz.) – 11:11 (35.), 11:16 (41.), 11:20 (49.), 11:22 (53.), 13:24 (57.), 16:26 (Endstand).

Nächstes Spiel HSG Bergische Panther - SG VTB/Altjührden (Sonntag, 17 Uhr).

„Ich bin sprachlos“, sagte Varels Spielertrainer Ivo Warnecke, der nach seiner Einwechslung Ende der ersten Hälfte noch zu den agilsten SG-Spielern zählte. Dabei war eigentlich alles vor der Partie gegen den Tabellen-14. angerichtet. Mit dem knappen 18:17-Heimsieg gegen die Ahlener SG im Rücken und der Saison-Rekordkulisse konnten die Voraussetzungen für den dritten Saisonsieg des Warnecke-Teams kaum besser sein. Mit dem 1:0 durch Jonas Rohde (1. Minute) war auch noch alles im Lot. Doch schon in den folgenden Minuten spürte der Vareler Anhang, dass diese Partie kein Selbstläufer werden würde. Selbst Routinier Lukas Kalafut unterliefen ungewohnte Fehler. Jedoch agierten die Gäste um Trainer Matthias Struck nicht besser und führten nach 15 Minuten erst mit 5:2.

Bester Vareler Spieler war Keeper Patryk Plaszczak, der überraschend von der ersten Minute an im Kasten stand. Seine Nominierung rechtfertigte der Pole mit einer starken Leistung. Neben einigen Glanzparaden hielt er in Durchgang eins auch noch einen Siebenmeter von Maxim Schalles (21.). Doch seine Vorderleute konnten sich an diesem Abend nicht diesem Niveau anpassen.

Etwas besser wurde das Spiel der SG, als sich Warnecke nach 23 Minuten einwechselte und dem Spiel seiner Mannschaft etwas mehr Struktur verlieh. So kamen die Friesländer immer wieder auf ein Tor heran. Zur Pause führten die Gäste verdient mit 10:8. Eine starke und hochkonzentriert agierende Abwehr mit einem guten Keeper Finn Zecher dahinter machten das möglich.

Als Plaszczak direkt nach Wiederanpfiff einen Wurf von Alexander David parierte und Varel nach Treffern von Kevin Langer und Jonas Rohde zum 10:10 ausgleichen konnte, hätte es eine Wende geben können. Nach einem erneuten Rückstand markierte Kalafut zwar noch einmal das 11:11 (35.), doch anschließend war es mit der Herrlichkeit der Gastgeber vorbei.

Fast 20 Minuten lang gelang den Varelern kein einziger Treffer mehr. Selbst zwei Auszeiten und die Einwechslung von Torwart-Routinier Andre Seefeldt brachten die SG nicht wieder in die Spur. Im Angriff lief gar nichts mehr zusammen. Selten hat man die Gastgeber so planlos agieren sehen. Erste und zweite Welle waren gar nicht zu sehen. Die kompakte 6:0-Abwehr der Gäste musste nur abwarten, bis den Gastgebern wieder ein Fehler unterlief. Von 11:11 zog Lippe II mit elf Toren in Folge auf 22:11 (53.) davon. Von diesem Rückstand erholte sich Varel nicht mehr. Die deutliche 16:26-Heimschlappe könnte sich am Saisonende im Abstiegskampf doppelt rächen, wenn es bei Punktgleichheit um den direkten Vergleich geht.

„In Halbzeit eins haben beide Teams etliche Fehler gemacht, im zweiten Abschnitt wir dann weniger. Wir haben Varel permanent unter Druck gesetzt. Das war der Schlüssel zum Erfolg“, resümierte Lippes Trainer Struck.

„Nach dem Sieg gegen Ahlen haben wir erneut gedacht, dass es ein Wendepunkt zum Positiven ist. Doch das war es nicht“, sagte ein konsternierter Sportlicher Leiter Christoph Deters. „Das Selbstvertrauen, das wir mit dem Ahlen-Sieg getankt haben, ist wieder verpufft. Wir bewegen uns schlecht. Uns fehlt das Zusammenspiel im Angriff“, brachte Warnecke das Dilemma auf den Punkt.

Bester SG-Torschütze war Kalafut mit vier Treffern. Bei den Gästen waren Julius Rose und Fynn Hangstein mit jeweils fünf Toren die erfolgreichsten Schützen. Durch diese Niederlage rutschte Varel auf den vorletzten Platz ab.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.