• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Basketballer rocken den                   Festsaal

29.03.2014

Jever Am Ende entlud sich die große Anspannung in lautstarkem Siegerjubel und unbändiger Freude: Bei den Erfolgsbasketballern der SG Cleverns-Sandel gab es am Donnerstagabend im Schützenhof Jever kein Halten mehr, als Bernd Crudopf vom Kreissportbund Friesland das letzte Geheimnis bei der Wahl der „Sportler des Jahres 2013“ in Friesland gelüftet hatte.

Die Korbjäger, die binnen zwei Spielzeiten dank erdrückender Dominanz ungeschlagen mit zwei Meistertiteln in Folge den Durchmarsch von der Kreisliga in die Bezirksliga perfekt gemacht hatten, waren von den Leserinnen und Lesern der NWZ  mit 1732 Stimmen zur „Mannschaft des Jahres“ gewählt worden. Ein Novum: Denn noch nie zuvor in der 20-jährigen Geschichte der Sportlerwahl standen Basketballer ganz oben auf dem Treppchen.

„Wir singen Grün, wir singen Weiß, wir singen Grün-Weiß SGC!“, schallte es nach der Pokalübergabe durch die stellvertretende Landrätin Marianne Kaiser-Fuchs durch den Festsaal, während sich die Basketballer ausgelassen hüpfend in den Armen lagen. Das Team um Spielertrainer Kai Feldmann hatte sich in der Wählergunst einen spannenden Dreikampf mit den Straßenboßlerinnen der B-Jugend des KBV Schweinebrück (1693 Stimmen) und den B-Junioren-Fußballern des JFV Varel (1577) geliefert.

„Das ist ein einmaliges Gefühl, der absolute Hammer – zumal wir gar nicht damit gerechnet haben“, sagte Feldmann und ging sogar noch einen Schritt weiter: „Das ist nicht nur für uns, sondern für den ganzen Basketball in Friesland, der hier mittlerweile auch bei anderen Vereinen erfolgreich gespielt wird, ein riesiger Schritt nach vorne!“

Die weibliche B-Jugend des KBV Schweinebrück, die nur um 39 der insgesamt 17 772 von NWZ-Lesern abgegebenen Stimmen ganz knapp hinter den Basketballern geblieben war, gab sich als fairer zweiter Sieger – zumal Teammitglied Feenja Bohlken den Verein aus der Friesischen Wehde dennoch jubeln ließ. Die 16-Jährige wurde mit großem Vorsprung und 1806 Stimmen zur „Sportlerin des Jahres 2013“ gewählt.

„Natürlich wäre ein zweiter Titel mit meiner Mannschaft eine noch tollere Sache gewesen, aber ich gönne es den Basketballern“, sagte Bohlken, die im vergangenen Jahr Meisterin des Friesischen Klootschießerverbandes im Boßeln mit der Gummikugel und im Friesischen Mehrkampf geworden war.

Auf dem zweiten Platz landete Badmintonspielerin Bianca Pils (1503), der damit der vierte Titelcoup binnen 20 Jahren Sportlerwahl knapp verwehrt blieb. Die mehrfache Medaillengewinnerin bei Landes-, norddeutschen und deutschen Meisterschaften aus Varel war 1993, 1994 sowie 2002/2003 zur „Sportlerin des Jahres“ gekürt worden. „Schade, dass es diesmal nicht ganz gereicht hat, aber es hat trotzdem Spaß gemacht, wieder dabei zu sein“, sagte Pils.

„Wie Weihnachten und Ostern auf einen Tag“, so brachte Helmut Röseler seine aufgewühlte Gefühlswelt auf den Punkt. Soeben war der 75-jährige Straßenboßler des KBV Altjührden/Obenstrohe und amtierende FKV-Meister (Männer IV) überraschend mit 1811 Stimmen als Frieslands „Sportler des Jahres 2013“ gekürt worden. Der leidenschaftliche Boßler seit seinem zehnten Lebensjahr konnte sein Glück kaum fassen. „Verdient hatte ich es ja mal“, fügte er später augenzwinkernd hinzu.

Die stolze Zahl von über 1000 Stimmen hatten auch Leichtathlet Alexander Baumtrock (2./1502) sowie Schwimmer Tjark Niklas Krüger (3./1282) vom Heidmühler FC eingeheimst.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-friesland 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzplay.de 
Henning Busch
Lokalsport
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2510

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.