• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Nebel und Auffarth erkämpfen Landesmeistertitel

20.02.2018

Bockhorn Über Langeweile können sich die Karateka des JV Bockhorn nun wirklich nicht beklagen. Mitten in der heißen Phase zur Vorbereitung auf die Tour der „Blackbelt Artists“ mit der großen Show „Dancin’ Carmina“ in Süddeutschland (die NWZ berichtete), stand für die Friesländer ein wichtiger Wettkampf-Termin auf dem Programm: Die Niedersachsen-Meisterschaft in Bösel.

Während sich Silke Auffarth und Moritz Roth komplett der Show-Vorbereitung widmeten und nicht starteten, standen Malin Nebel und Jörg Auffarth auf der Wettkampffläche. „Das Niveau war durch die Teilnahme von den Landeskader-Athleten aus ganz Niedersachsen und einer Mindestgraduierung wieder entsprechend hoch“, berichtet Jörg Auffarth: „Eine Unterteilung in verschiedenen Gürtel-Kategorien, wie es bei manchen Nachwuchsturnieren gemacht wird, entfällt bei offiziellen Meisterschaften.“

Malin Nebel startete in zwei Kategorien. In der Leistungsklasse der Frauen legte sie in der Vorrunde richtig gut los und besiegte Madeline Mostert vom Bunkai Haren mit einer 4:1-Wertung deutlich. In der nächsten Runde tat sie sich jedoch gegen Regina Funk vom AS Börger schwer und unterlag mit 1:4.

In der Trostrunde ließ Nebel dann klare Siege gegen Caroline Withoeft von Jahn Schneverdingen (5:0) und Inga Klockgether vom Karate-Do Rastede (4:1) folgen. Somit sicherte sie sich Rang drei und qualifizierte sich für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der Leistungsklasse im April in Coburg. Dort wird sie allerdings nicht starten, da sie im Vorjahr bereits beschlossen hatte, in der Leistungsklasse im Gegensatz zu den Masters (Alterskategorie) nicht mehr auf nationaler Ebene anzutreten.

In der Altersklasse Ü 30 startete Nebel ebenfalls, hatte es dort deutlich einfacher und holte sich die begehrte Landesmeisterschaft. Alle Gegnerinnen hatte sie auf dem Weg dorthin mit 5:0 besiegt.

Jörg Auffarth ging ebenfalls routiniert in der Ü 45 ans Werk und machte es Nebel gleich. Auch er besiegte alle seine Gegner mit 5:0 und setzte sich damit deutlich vom Teilnehmerfeld ab. Das Finale gegen Thorsten Dirks vom SV Bad Bentheim war dabei mit Spannung erwartet worden. Zum dritten Mal standen die beiden Masters sich im Finale gegenüber und bis dahin hatte jeder den anderen einmal besiegt. In diesem Jahr setzte sich Auffarth wieder durch und holte sich den Titel.

Als Achter unter 35 teilgenommenen Vereinen sicherte sich der JV Bockhorn zugleich einen Platz in den Top Ten der erfolgreichsten niedersächsischen Karate-Vereine.

Jan-Niklas von Minden vom Karate-Do Rastede, der mit zum Bockhorner „Blackbelt“-Ensemble gehört, holte sich bei den Männern in der Leistungsklasse derweil den Landesmeistertitel, so dass sämtliche an der Landesmeisterschaft teilnehmenden „Blackbelt Artists“ einen Titel in 2018 vorweisen können.

In der Kategorie Freikampf (Kumite) der Männer bis 84 kg startete ein weiterer Athlet des JV Bockhorn: Ferdaus Samadi, der jedoch – viel zu früh für sein Potenzial – bereits in der Vorrunde gegen den routinierten Evgeni Mironow (Asia Karate Gifhorn) ausschied.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.