• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Bockhorner überragen auf Landesebene

15.02.2017

Bockhorn Das hat es beim JV Bockhorn noch nicht gegeben: Mit dem Gewinn von gleich drei Titeln sind die Karateka aus der Friesischen Wehde von der Landesmeisterschaft in Syke in die Heimat zurückgekehrt. „Mit dieser Top-Leistung steigerte der Verein seine Erfolge zum letzten Jahr nochmals deutlich“, freute sich Jörg Auffarth: „Noch nie wurden so viele Landestitel auf einer Meisterschaft vom JVB errungen.“

Malin Nebel war in den beiden Kategorien Kata (Bewegungsabläufe) bei den Frauen in der Leistungsklasse sowie in der Altersklasse Ü 30 bei den Masters auf die Matten gegangen. In der Masterklasse beendete Nebel alle Begegnungen deutlich mit 5:0 Punkten und erreichte ohne große Mühe den ersten Platz.

In der Leistungsklasse war das Feld noch stärker besetzt. Wegen eines Freiloses konnte sich Malin Nebel noch etwas Ruhe gönnen, doch spätestens im Halbfinale war damit Schluss. So musste sich die Bockhornerin gegen die erfolgreiche Leonie Westie von Nebels altem Verein Karate-Do Rastede behaupten, was ihr aufgrund ihrer Erfahrung und Routine aber auch gelang. Im Finale wartete dann schon die nächste starke Kämpferin aus dem Ammerland: Janina Lange.

Doch Malin Nebel steigerte sich ein weiteres Mal und nahm den zweiten Pokal und damit das zweite Ticket zur deutschen Meisterschaft in Empfang. „Darüber hinaus war der Sieg nunmehr der 16. Landesmeistertitel in ihrer Sportkarriere – ein weiterer Superlativ der friesischen Kampfsportlerin“, freute sich Trainer Jörg Auffarth.

JVB-Karateka Moritz Roth musste sich in der Leistungsklasse der Männer in der Disziplin Kata (Bewegungsabläufe) schon in der ersten Runde gegen einen starken Vertreter des Rasteder Vereins behaupten. Doch trotz einer starken Leistung unterlag er Christian Kahros und verabschiedete sich in die Trostrunde.

Dort traf er sofort auf den letztjährigen Landesmeister Anthony Pietz vom TSV Osnabrück und verlor seinen zweiten Kampf. Ähnlich erging es ihm in der Disziplin Kumite (Freikampf) bis 60 kg. „Zu früh war auch hier der Wettkampf für ihn beendet“, bilanzierte Auffarth.

Zum ersten Mal startete Ferdaus Samadi für den JV Bockhorn in der Disziplin Kumite bis 75 kg. Er konnte sich bei seiner Premiere aber in seinen beiden Kämpfen gegen die starke Konkurrenz von der BS Goslar ebenfalls nicht durchsetzen.

Jörg Auffarth startete wieder bei den Männern über 45 Jahren in der Disziplin Kata und war klarer Favorit. Alle seine Kämpfe in der Vor- und Zwischenrunde beendete der Bockhorner souverän mit 5:0 Punkten und stieß im Finale auf Udo Weckmann vom TSV Dörverden. Diesen besiegte er deutlich mit 4:1 Punkten.

Damit machte Auffarth nicht nur das Triple der Landesmeistertitel für den JVB bei diesen Meisterschaften komplett. Zugleich holte er sich damit auch seinen eigenen dritten Landestitel nach Hause. „So erfolgreich die Meisterschaft auch war, zeigte sie dennoch auf, dass im Freikampf noch viele Hausaufgaben im Training zu erledigen sind, um hier ebenfalls vorne dabei zu sein“, bilanzierte Auffarth abschließend.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.