• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Fußball-Regionalliga: Platzt TuS-Knoten nach Winterpause?

29.02.2020

Büppel Mit dem Rücken zur Wand stehen die Fußballerinnen des TuS Büppel zum Rückrunden-Start in der Regionalliga Nord. Das abgeschlagene Schlusslicht weist bereits deutlichen Rückstand auf das rettende Ufer auf. Das erste Spiel der akut abstiegsgefährdeten Mannschaft von Coach Emin Tenikeci nach der Winterpause ist für diesen Sonntagvormittag an einem ungewöhnlichen Spielort angesetzt. So erfolgt der Anstoß der Partie gegen den VfL Jesteburg um 11 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des Heidmühler FC in Schortens.

Der Ausweichspielort

Aufgrund der anhaltenden Platzsperre auf dem durch die vielen Regenfälle der vergangenen Wochen stark aufgeweichten Sportplatz an der Hoheluchter Straße in Neuenwege wurde das erste Büppeler „Heimspiel“ des Jahres in den Nordkreis verlegt. „Wir hoffen auf tatkräftige Unterstützung an der Seitenlinie, damit des Spiel in Heidmühle wenigstens ein klein wenig ein Heimspiel werden kann“, erklärt TuS-Abteilungsleiter Stefan Janßen.

„Durch den leider fehlenden Kunstrasenplatz in Varel konnten wir in der Winterpause nur eingeschränkt trainieren“, bedauert Tenikeci. So wurden Testspiele meist auswärts absolviert. Einige Trainingseinheiten konnten zudem auf dem Kunstrasen am Falkenweg absolviert werden. „Wir danken RW Sande und dem HFC für die Unterstützung“, betont Tenikeci.

Die Ausgangssituation

Mit gerade mal einem Saisonsieg und zwei Unentschieden aus zwölf Spielen ziert die junge Büppeler Elf seit geraumer Zeit das Tabellenende. Der Vorletzte Walddörfer SV und Drittletzte SV Meppen II, der aktuell auf dem ersten Nichtabstiegsplatz rangiert (beide 12 Punkte), weisen bereits sieben Punkte Vorsprung gegenüber dem Schlusslicht (5) auf. Die Büppelerinnen erzielten bislang mit Abstand die wenigsten Tore (6) und kassierten die meisten Gegentreffer (36).

Die Hoffnung

„Wir haben nichts mehr zu verlieren“, sagt Tenikeci: „Die Mädels haben im Training Gas gegeben und sich mit guten Leistungen und Testspielsiegen gegen gute Gegner aus der Ober- und Landesliga Selbstvertrauen geholt.“ Der Schwerpunkt habe im Training vor allem in der Offensive gelegen, um die Torflaute in der Rückrunde zu beenden.

Das Personal

Dazu passt auch die Verpflichtung von Melanie Haferkamp, die in der Winterpause vom Bezirksligisten Post SV Oldenburg die Freigabe erhielt. „Sie ist vorne flexibel einsetzbar, spielt körperbetont und kann uns weiterhelfen“, analysiert Tenikeci. Verzichten muss er allerdings auf Christine Müller (Saisonende nach Kreuzbandriss in 2019) und vorerst auch auf die junge Wilhelmine Lehmann (Knieverletzung).

Der Gegner

Im Hinspiel hat sich Büppel Mitte September nach einem 0:2-Pausenrückstand noch ein 2:2 erkämpft. Beim Wiedersehen mit Jesteburg soll am Sonntag nun möglichst der zweite Saisonsieg her. „Die Entwicklung meiner eingeschworenen Truppe ist definitiv positiv“, lobt Tenikeci: „Jetzt müssen die Mädels nur noch im Kopf frei werden.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.