• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Unfall Bei Bremerhaven
Mercedes rast in Stauende – A27 voll gesperrt

NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Fußball: TuS-Frauen zahlen bei Saison-Premiere Lehrgeld

27.08.2018

Büppel Aller Anfang ist schwer: Diese Erfahrung mussten am Sonntag auch die Fußballerinnen des TuS Büppel machen. Der Aufsteiger in die Regionalliga Nord ist mit einer deutlichen 0:5 (0:1)-Niederlage bei der TSG Burg Gretesch in die neue Saison gestartet. Dabei hatte das Team von Coach Mohammad Nasari vor 100 Zuschauern zunächst mehr Ballbesitz und die Anfangsphase dominiert.

„Es ist in der Regionalliga ein schmaler Grat, und wir haben heute richtig dafür Lehrgeld bezahlt“, bilanzierte TuS-Coach Mohammad Nasari: „Ich kann meiner Mannschaft allerdings keinen großen Vorwurf machen. Sie hat viel Arbeit, Engagement und Herz gezeigt, aber irgendwann leider den Matchplan verlassen, während der Gegner gleich mit drei Sonntagstreffern enorm effektiv war. Wir gratulieren zum Sieg.“

Zunächst waren die Büppelerinnen nach einem TuS-Freistoß in einen Konter gelaufen, den Lena Gosewinkel für die Gastgeberinnen aus dem Osten Osnabrücks per Lupfer zur 1:0-Führung vollendete (25.). Kurz zuvor hatte TuS-Torfrau Jürina Kocks noch stark gegen eine frei vor ihr auftauchende Gegenspielerin klären können (21.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch nach dem Seitenwechsel drängte Büppel auf den Ausgleich, ging im Abschluss aber durch Mareike Kregel (2) und Lena-Sophie Rusin leer aus. Dann kam Pech dazu: Während ein „klares Handspiel“ (Nasari) einer gegnerischen Innenverteidigerin nicht geahndet wurde, entwickelte sich aus dieser Situation heraus ein Konter, den Nicole Schampera mitten hinein in die Drangphase der Friesländerinnen zur 2:0-Führung einschob (67.). „Da waren die Emotionen bei meinen Spielerinnen natürlich groß“, erklärte Nasari.

Nur sechs Minuten später landete der Ball schon wieder im Netz – abermals durch Schampera, diesmal per Fernschuss über Kocks hinweg (73.). Und es kam noch dicker für die Friesländerinnen: Mit einem langen Schlenzer markierte Julia Uphaus das 4:0 für die TSG Burg Gretesch, die seit vielen Jahren fester Bestandteil der Regionalliga Nord ist, ehe Gosewinkel mit einem sehenswerten Schuss aus 25 Metern in den Winkel den 5:0-Endstand herstellte (89.).

„Das Spiel war nicht einseitig, wie es das Ergebnis glauben macht“, betonte Nasari: „Wir werden weiter am Tempo und Spiel nach vorn arbeiten und versuchen, die individuellen Fehler zu minimieren.“ Außerdem erhofft sich der TuS-Trainer bei der Heimpremiere am kommenden Sonntag (15 Uhr) gegen Werder Bremen II noch mehr Selbstvertrauen von seiner Mannschaft in den Aktionen.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.