• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

RETTUNGSDIENST: Doppelter Erfolg für die DRK-Helfer

05.07.2008

JEVER Neun Mannschaften kämpften um den Titel. An acht Stationen übten Rotkreuzhelfer in Bad Zwischenahn den Ernstfall. Die Teams, die jetzt am Landeswettbewerb der Bereitschaften teilnahmen, kamen aus Oldenburg, Cloppenburg, der Wesermarsch und Friesland.

Dabei holte das friesische Team den Titel und somit die Fahrkarte zum 49. Bundesentscheid, der im September in Darmstadt stattfindet. „Eine tolle Leistung“, lobte Peter Dirks, Bereitschaftsleiter für Jever/Schortens und Sande, jetzt während einer kleinen Feierstunde in der DRK-Bereitschaft Jever die Leistung seines Teams.

Er betonte, dass die Gruppe dafür viele Übungsstunden absolviert hat. „Die Vorbereitungen kommen zu den alltäglichen Einsätzen und Diensten dazu“, so Dirks, der das Engagement seiner 45 Helfer, das manchmal schon über das Ehrenamt hinausgehe, zu schätzen weiß.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Wettbewerbs-Aufgaben umfassten die Wiederbelebung, den Einsatz von technischen Geräten sowie das Retten aus Höhen und die Unterstützung des Notarztes. Anforderungen, die die sechsköpfige Mannschaft, bestehend aus Jennifer Christians, Marco Schäfer, Axel Isler, Julia Glaubitz sowie Pia und Roman Grimm ohne Schwierigkeiten meisterten.

Ebenso erfolgreich war die Mannschaft des Jugendrotkreuzes eine Woche zuvor. Neele Dirks, Pia Grimm, Marcel Hasse, Jan-Niklas Wilbers, Michael Martin und Florian Rocker belegten den 1. Platz beim Landesentscheid, der ebenfalls in Bad Zwischenahn ausgetragen wurde. Sie setzten sich gegen acht Mannschaften durch und fahren am 13. September mit ihrer Gruppenleiterin Anne-Dominik Leroy nach Hamburg zum Bundesentscheid. Neben Erste-Hilfe-Maßnahmen mussten die Teilnehmer ein Weihnachtslied zum Besten geben. „Wir haben ,Last Christmas‘ gesungen“, erzählt Neele Dirks. Weiterhin seien sie zur Geschichte des Deutschen Rotes Kreuzes befragt worden. Von 880 möglichen Punkten erreichten die Friesländer 675 Punkte. Großes Augenmerk wurde auch auf die Teamfähigkeit der Mannschaften gelegt.

Bei einer Feierstunde stießen alle Beteiligten im Bereitschaftsgebäude des DRK in der Schützenhofstraße auf den Erfolg an. Der Kreisvorsitzende Rainer Schimunek und seine Stellvertreterin Margot Lorentzen überreichten den Gewinnern jeweils einen Gutschein über 100 Euro.

Im nächsten Jahr im Juli steht ein internationaler Wettbewerb auf dem Programm. Stattfinden wird er in Oldenburg. Zwei niedersächsische Städte standen zur Wahl, Oldenburg hat den Zuschlag bekommen. Rund 300 Helfer werden für die Organisation vonnöten sein und das 45-köpfige Team um Peter Dirks wird dabei sein. „Wir freuen uns jetzt schon darauf“, verriet Dirks. Doch als Nächstes ständen nun erstmal die Bundeswettkämpfe an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.