• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Friesensport: Drei friesische Teams behaupten sich im Viertelfinale

17.02.2015

Friesland Im Viertelfinale des Landespokals der Straßenboßler gab es durchweg knappe Entscheidungen, wobei sich am Ende die Favoriten behaupteten.

Frauen: Moorriem (1. KK AMM/WAT) - Grünenkamp (2. KL AMM/WAT) 0:5. Die Grünenkamperinnen um die amtierende FKV-Vizemeisterin Anja Küpker, ein Staffel höher als die Gastgeber angesiedelt, boten eine starke Mannschaftsleistung, stellten einen neuen Streckenrekord auf und gewannen mit 5,010. Beide Mannschaften sind in ihren Staffeln die Meisterschaftsfavoriten. In der Runde davor hatten sich die Friesländerinnen gegen die zwei Staffel höher spielenden Waddenser (KL Süd/Ost) behauptet.

Bredehorn (KL Nord/West) - Schweinebrück (Landesliga) 0:4. Der Meisterschaftsanwärter hielt auf der Hintour mit der Gummikugel gut mit und lag bei der Wende mit nur einem Wurf zurück. Am Ende setzte sich der Titelverteidiger, der zwei Klassen höher agierende Meisterschaftsfavorit Schweinebrück, aber mit 4,083 durch. Die Gastgeberinnen begannen mit Jana Schiller, Iris Wittje, Lena Wittje und Fenja Lübben. Eingewechselt wurden Sarah Quathamer und Stephanie Ende. Schweinebrück bot Leentje Eggers, Astrid Hinrichs, Alexandra Oertel und Jana Schonvogel auf. Zum Einsatz kamen auch noch Christiane Hinrichs und Petra Schonvogel.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Reitland II (KL Süd/Ost) - Esenshamm (KL S/O) 4:0. Beide Teams kennen sich aus dem Punktspielbetrieb. Die tieferstehende Reitlander Reserve hatte das Punktspiel in Esenshamm verloren, setzte sich im Pokal nun aber durch. Insgesamt betrug der Vorsprung 4,050.

Haarenstroth (LL) - Kreuzmoor (LL) 0:3. Aufsteiger Haarenstroth hatte im Achtelfinale den Landesligisten Sandelermöns aus dem Wettbewerb geworfen. Nun war gegen die Kreuzmoorerinnen, die von Beginn an vorne lagen und 3,067 über die Ziellinie brachten, Endstation.

Männer: Garms (Bezirksklasse) - Grabstede (LL) 0:4. Im Achtelfinale hatte der Bezirksklassenvertreter aus Garms gegen den Landesligisten Bredehorn noch für eine Überraschung gesorgt (3:1). Die Holz hatte 3,015 über die Ziellinie gebracht, und die Niederlage der Gummi (-1,134) wurmte nicht mehr. Gegen Ex-Meister Grabstede gelang diesmal die nötige Energieleistung nicht. Die Holz verlor (-2,043) ebenso wie die Gummi (-2,132).

Kreuzmoor (LL) - Schweewarden (LL) 3:0. In der Holz hatten die Gastgeber den Wettkampf gut im Griff, die bei der Wende schon mit zwei Wurf vorne lagen. Mit insgesamt 53 Wurf gewann Kreuzmoor mit 3,100. Spannender ging es in der Gummigruppe zu. Mit 50 Wurf brachten die Gastgeber letztlich noch 37 m über die Ziellinie.

Zetel/Osterende (BK) - Moorriem (BL) 0:4. Die Wehde-Boßler konnten den Heimvorteil gegen den klassenhöheren Gegner nicht nutzen, wobei die Partie bis zur Wende noch völlig offen verlaufen war. Die Holz (-3,015) verlor letztlich aber ebenso wie die Gummi (-1,073).

Mentzhausen - Halsbek 2:7. Bestens aufgelegt war die Holz der Gastgeber, die mit 46 Wurf ein Plus von zwei Wurf herausholte. Mit einer durchschnittlichen Leistung von 52 Wurf konnte indes die Gummi gegen die stark aufwerfenden Halsbeker nicht mithalten. Die Ammerländer gewannen mit sieben Wurf. „Wir haben uns gegen starke Halsbeker aber gut verkauft“, bilanzierte Mentzhausens Mannschaftsführer Ludger Ruch. „Die Ammerländer haben weniger Fehler gemacht und verdient gewonnen.“

Im Halbfinale der Frauen empfängt Grünenkamp als Außenseiter nun Titelverteidiger Schweinebrück, während Reitland II gegen Kreuzmoor auf eine Überraschung hofft. Bei den Männern könnte im Landesliga-Duell der Heimvorteil für Grabstede den Ausschlag gegen Titelverteidiger Kreuzmoor geben. Moorriem hofft auf einen Überraschungscoup gegen Halsbek. Die Halbfinalbegegnungen müssen bis zum 15. März ausgetragen worden sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.