• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

ECW tritt zum Verfolgerduell an

03.12.2016

Sande Hamburg ist immer eine Reise wert, und das soll an diesem Sonntag nach Wunsch der vielen Fans der Jadehaie auch für die Eishockeyspieler des ECW Sande gelten. Das Landesliga-Team von Trainer Sergey Yashin tritt dort um 18.30 Uhr im Stadtteil Stellingen mit der lupenreinen Bilanz von drei Siegen aus drei Spielen zum Verfolgerduell bei der Zweitvertretung des Altonaer SV 1b an und muss sich dabei nicht nur in spielerischer Hinsicht auf reichlich Gegenwehr einstellen.

Grund: Am vergangenen Wochenende kassierten die als Spitzenreiter favorisierten Hamburger bei der 2:7-Heimpleite gegen den bis dahin Vorletzten Weserstars Bremen II nicht nur überraschend viele Gegentore, sondern stellten auch einen unrühmlichen Vereins-Negativrekord in puncto Strafzeiten auf.

Bei der Strafenflut in der Altonaer Eishalle aufgrund diverser Keilereien auf den Eis, bei denen dem Vernehmen nach immerhin kein Spieler ernsthaft verletzt wurde, verhängte der Schiedsrichter insgesamt abenteuerliche 144 Strafminuten. Davon gingen allein 101 Minuten auf das Konto des durch die Niederlage gegen die Weserstars gestürzten Tabellenführers.

Eine Bilanz, die auch Auswirkungen auf die anstehende Begegnung gegen den ECW Sande hat. So fehlen dem ASV wegen Spieldauer- oder Matchstrafen nun gegen die Gäste von der Jade gleich drei gesperrte Spieler.

Derweil läuft für die noch unbesiegten Jadehaie derzeit alles nach Plan – zumindest auf dem Eis. Allerdings schlug unter der Woche das Verletzungspech zu. So droht Neuzugang Erik Scherf aufgrund von Knöchelproblemen seine geplante Premiere im ECW-Trikot zu verpassen.

Derweil blickt ECW-Verteidiger Dominik Bartlog gelassen auf die Partie in der Hansestadt voraus. Natürlich habe sich die Vielzahl der Strafen im vorherigen Spiel der Altonaer bei den Jadehaien herumgesprochen. „Dennoch dürfen wir uns nicht provozieren lassen, sondern müssen das Ding ruhig und zielstrebig nach Hause fahren. In Hamburg wollen wir natürlich gewinnen“, betont der 26-Jährige, der aus dem Nachwuchs des EC Wilhelmshaven-Stickhausen stammt und dort auch das Eishockeyspielen erlernte.

Mit dem ECW Sande hat er sich noch viel vorgenommen: „Wir haben eine gute Truppe, die immer mehr zusammenwächst. Ich glaube, wir können noch einiges erreichen.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.