• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Stimmen Zum Spiel: „Eine solch schwache Leistung im Derby macht einen sprachlos“

30.04.2012

EDEWECHT Nach dem Derby standen Spieler und Verantwortliche beider Teams Rede und Antwort.

Jörg Rademacher (HSG-Trainer): Wir konnten Edewecht diesmal gleich von Beginn an kein Paroli bieten. So kann man kein Derby gewinnen. Wir haben weder im Angriff, noch in der Abwehr Druck aufgebaut und sehnen das Saisonende herbei.

Arek Blacha (VfL-Trainer): Wir haben unerwartet deutlich gewonnen, nachdem wir eine gefährliche Situation mit zwei Niederlagen in Folge zu überstehen und richtig gelitten hatten. Es macht mich stolz, dass sich meine Mannschaft in so einem wichtigen Spiel wieder gefunden hat.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lothar Brecht (HSG-Vorstand): Eine solch schwache Leistung im Derby macht einen sprachlos. Wir hatten unter der Woche nach einer Aussprache das Gefühl, dass die Spieler den Willen hatten, zu zeigen, dass sie es besser können. Aber die Abwehrleistung war erschreckend.

Niels Bötel (HSG-Regisseur): Es ist mir unerklärlich, wie das passieren konnte. Wir hatten uns so viel vorgenommen, hätten mit einer guten Leistung vieles wieder gut machen können – und dann so was. Es kommen in dieser Saison viele Dinge bei uns zusammen; mehr möchte ich dazu momentan nicht sagen.

Christian Brecht (HSG-Routinier, der zurzeit aushilft): Man hat gesehen, dass das Selbstbewusstsein völlig weg ist. Eigentlich müsste zu so einem Derby das Messer in der Tasche aufgehen, aber es fehlt aktuell in Abwehr und Angriff an der notwendigen Bindung im Team.

Tobias Weihrauch (VfL-Spieler): Das frühe 7:1 und unsere offensive Abwehr gegen die recht unbeweglichen Vareler Rückraumspieler, denen am Ende auch die Kraft ausging, waren der Schlüssel zum Sieg. Außerdem haben wir diesmal das Torhüter-Duell gewonnen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.