NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Fairplay-Preis für Jason

16.09.2015

Unter großem Beifall seiner Mitspieler aus der D-Jugend von Schwarz-Weiß Middelsfähr-Mariensiel sowie der gegnerischen Mannschaft des Heidmühler FC ist am Sonnabend Jason Andreas Leers für sein beispielhaft faires Verhalten ausgezeichnet worden. Heinz Lange, Vorsitzender des Fußballkreises Friesland, überreichte dem Nachwuchskicker der Schwarz-Weißen kurz vor dem Anpfiff des Heimspiels gegen den HFC ein T-Shirt, eine Kulturtasche, eine Urkunde des Deutschen Fußballbundes (DFB) sowie einen Fußball für Jasons Mannschaft. Anlas für die Ehrung war die Fair-Play-Aktion des DFB und des Niedersächsischen Fußball-Verbandes (NFV). In der vergangenen Saison hatte Jason im Heimspiel gegen Sillenstede ein Handspiel im Strafraum des Gegners zugegeben, obwohl er in aussichtsreicher Position vor dem Tor stand. Dieses vorbildlich faire Verhalten meldete Schiedsrichter Michael Ruf (HFC) über den Staffelleiter an den NFV. „Der DFB und seine Landesverbände wollen es mit der Fair-Play-Aktion belohnen, wenn sich jemand außergewöhnlich fair verhält“, erläuterte Lange.

Für Pessimisten aufseiten des ATSV Habenhausen hatte ein technischer Defekt am Sonntag im Drittliga-Heimspiel gegen die HSG Varel-Friesland durchaus Symbolcharakter für eine schwere Saison, in welcher der erneute direkte Abstieg in die Oberliga droht. So waren während des umkämpften Kellerduells beim Stand von 16:18 plötzlich die Lichter in der altehrwürdigen Hinni-Schwenker-Halle ausgegangen. Die daraufhin nötige siebenminütige Unterbrechung wegen des Lampenausfalls stellte nicht nur die Spieler beider Mannschaften, sondern auch die 210 Zuschauer auf eine Geduldsprobe. Als es endlich weitergehen konnte, war nur noch ein Drittel der Lampen an der Hallendecke in Betrieb – dennoch behielt die Mannschaft von HSG-Trainer Andrzej Staszewski in diesem richtungweisenden Spiel den Durchblick und setzte sich letztlich verdient mit 26:22 (11:9) durch.

Erfolgreich am verletzten Knie operiert worden ist Handballer Dominik Kalafut. Der ehemalige Kreisläufer der HSG Varel-Friesland und des Wilhelmshavener HV hatte sich – wie vermeldet – zum bereits zweiten Mal in seiner noch jungen Laufbahn einen Kreuzbandriss zugezogen. Doppelt bitter für den 20-Jährigen: Unter dem neuen Trainer des Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf, Jens Bürkle, war Kalafut dank guter Leistungen in der Saisonvorbereitung eigentlich für das erste Punktspiel im Handball-Oberhaus eingeplant. Auf Empfehlung des Bundesliga-Torhüters und ehemaligen HSG-Spielers Johannes Bitter (HSV Hamburg) wurde die Knie-OP jetzt von einem Facharzt in Straubing bei München durchgeführt. Nun wollen die Verantwortlichen des Landeshauptstadt-Clubs Kalafut alle Zeit geben, dass er wieder gesund auf das Spielfeld zurückkehren kann. So wurde soeben sogar sein Vertrag trotz der monatelangen Zwangspause verlängert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.