• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Gödens gewinnt Friesland-Derby mit 2:0 gegen Varel

12.08.2019

Friesland Am ersten Spieltag der 1. Fußball-Kreisklasse standen zwei friesische Derbys im Blickpunkt.

SV Gödens - TuS Varel 2:0 (1:0). Mit einem formschön in den Winkel geschlenzten Freistoß aus 18 Metern hatte Nils Moldan die Gödenser früh in Führung gebracht (6.). Unter den Augen der Ex-Trainer Gerd Kozlowski (Varel) und Rainer Hotopp (Gödens/Varel) blieben die Platzherren danach die spielbestimmende Elf, während sich die Vareler aufs Kontern verlegten und vor der Pause zu mehreren guten Chancen kamen.

„Da konnten wir froh sein, nicht in Rückstand zu geraten“, gestand SVG-Spielertrainer Dirk Harms und zollte seinen Innenverteidigern Pascal Buß und Thore Habben ein dickes Sonderlob. In den ersten zehn Minuten nach Wiederbeginn hätten die Platzherren dann jedoch bereits alles klarmachen können, vergaben aber drei, vier Hochkaräter. So fiel die endgültige Entscheidung erst spät mit dem 2:0 durch Coach Harms höchstpersönlich (89.).

SG Dangastermoor/Obenstrohe III - BV Bockhorn 2:0 (1:0). „Das war ein verdienter Sieg, der durchaus auch hätte höher ausfallen können“, bilanzierte SG-Trainer Sven Nittka und ergänzte mit Blick auf gleich drei Hochkaräter der Platzherren in der einseitigen Anfangsphase: „Eigentlich hätten wir schon nach 20 Minuten für klare Verhältnisse sorgen können.“

Es dauerte allerdings bis zur 21. Minute, ehe Agon Hasani den fälligen Führungstreffer der Gastgeber markierte. Dagegen ging das Team von BVB-Coach Simon Theilmann im Abschluss komplett leer aus. Nach dem Seitenwechsel machte Mateusz Domowicz (72.) mit dem 2:0 endgültig alles klar für die SG-Elf des Trainerduos Nittka/Ralf Mrotzek. „Das erste Saisonspiel ist immer das schwerste, aber wir können zufrieden sein. Auch die Vorbereitung ist gut gelaufen, und jetzt hoffen wir, dass das alles weitere Früchte trägt.“

TuS Büppel - STV Wilhelmshaven 5:2 (3:2). Nach einer turbulenten ersten Hälfte mit fünf Treffern binnen einer halben Stunde, fuhren die ambitionierten Büppeler am Ende einen verdienten Heimsieg gegen den Kreisliga-Absteiger aus der Jadestadt ein. „Unterm Strich geht der Sieg in Ordnung, auch wenn er vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen ist“, bilanzierte TuS-Trainer Timo Lüdke. Er möchte mit seinen Mannen in dieser Saison um den Aufstieg mitspielen und hofft daher vor allem auf viel mehr Konstanz in den Leistungen als in der Vorsaison.

Gegen den STV hatten die spielstark und agil beginnenden Büppeler dank frühen Treffern von Mauritz Theilken (6.) und Robin Fischer (8.) einen Blitzstart erwischt. Dem Anschlusstreffer der Gäste (12.) ließ Tammo Hibbeler das 3:1 (16.) folgen, doch noch vor der Pause machte es Wilhelmshavens Nico Wedler mit seinem zweiten Treffer vom Ergebnis her wieder spannend – 3:2 (32.). Nach Wiederbeginn sorgten Robin Fischer (55.) und Hannes Koring (68.) aber für klare Verhältnisse zugunsten des TuS, der bei einigen Kontern sogar noch hätte nachlegen können.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.