• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Corona-Krise: Vareler fiebern Lockerungen entgegen

07.05.2020

Friesland Auch bei den Triathleten des Vareler Turnerbundes hat die Corona-Krise die Planungen für die neue Saison 2020 komplett über den Haufen geworfen. Nicht nur, dass vor allem die rund 40 Nachwuchstalente des VTB zurzeit so gut wie gar nicht trainieren können. Vielmehr haben die Verantwortlichen inzwischen auch den für den 21. Juni im und rund um das Bockhorner Erlebnisbad geplanten Friesland-Triathlon absagen müssen.

„Leider mussten wir uns zu diesem Schritt entschließen“, bedauert Lothar Pupkes, Sprecher und Trainer der VTB-Triathleten in Personalunion: „Zwar hatten wir schon alles für die sechste Auflage gut vorbereitet.“ Doch hätte ein Festhalten an dem Termin aufgrund der behördlichen Auflagen zur Corona-Pandemie und vieler damit zusammenhängender offener Fragen „absolut keinen Sinn gemacht“.

Absage alternativlos

Zwar handelt es sich bei dem Friesland-Triathlon um keine Großveranstaltung mit mehr als 1000 Menschen, die bundesweit noch bis Ende August untersagt sind. So hatten die Vareler in den vergangenen Jahren jeweils rund 200 Athleten aus Norddeutschland mit ihren Familien und anderen Begleitern zu Gast und waren auf maximal 500 Personen auf dem Wettkampfgelände gekommen. Da jedoch aktuell immer noch nicht abzusehen ist, wann die behördlichen Einschränkungen derart weit zurückgeschraubt werden, dass sogar offizielle sportliche Wettkämpfe wieder zulässig sind, war die Absage der Veranstaltung in der Friesischen Wehde alternativlos.

„Auch eine Verschiebung des Wettkampfes auf September hätte keinen Sinn gemacht, da bereits mehrere andere Veranstalter darüber nachdenken und der Terminkalender daher schon viel zu eng ist“, erläutert Pupkes. Erschwerend kommt hinzu, dass das Bockhorner Erlebnisbad – so es denn in diesem Sommer überhaupt geöffnet werden darf – in der Regel Mitte September wieder geschlossen wird. Somit wird es die sechste Auflage des Frieslandtriathlons definitiv nicht vor dem nächsten Jahr geben.

Absagenflut

Die Schülerserie Nord umfasst sechs Wettkämpfe, von denen in diesem Jahr aufgrund der großen Corona-Krise aber bereits fünf definitiv abgesagt worden sind: der Duathlon in Weyhe (19. April), der Swim & Run in Stade (23. Mai), der Frieslandtriathlon in Bockhorn (21. Juni), der Nordsee-Man-Duathlon in Wilhelmshaven (8./9. August) sowie der Bärentriathlon in Bad Zwischenahn (22./23. August). Vage Hoffnungen rechnen sich indes noch die Organisatoren des Triathlons in Buchholz (19. September) auf eine Austragung ihres Wettkampfes aus.

Gewertet wird bei der Schülerserie Nord in jeweils sechs verschiedenen Altersklassen (weiblich und männlich): Schüler D, Schüler C, Schüler B, Schüler A, Jugend B, Jugend A. Nach Möglichkeit starten alle Altersklassen getrennt. Für die Gesamtwertung werden nur die besten vier Ergebnisse der Athleten gewertet. Wenn ein Wettbewerb während der Serie abgesagt wird, bleibt die Wertung bei vier Wettbewerben. Bei weiteren Absagen werden sich die o.g. Vereine kurzfristig über eine weitere Änderung verständigen.

Es gibt eine Mannschaftswertung, bei der alle Punkte jedes Vereinsmitgliedes gezählt werden. Am Ende werden drei Wanderpokale an die jeweiligen „Top 3 Vereine“ ausgegeben. Im September des Vorjahres war das Team des Vareler TB nach 2018 zum zweiten Mal vor den Oldenburger Bären als Gesamtsieger der Vereinswertung geehrt worden. „Die Titelverteidigung ist sensationell“, freute sich damals Lothar Pupkes vom VTB. Auch in der Einzelwertung landeten einige VTBer auf einem Podestplatz.

Die Abteilung der Triathleten beim Vareler TB existiert bereits seit 1987. Unter den Mitgliedern finden sich neben den regelmäßigen Wettkampf-Teilnehmern auch Einsteiger und Freizeitsportler.

Immerhin ist dem Organisatoren-Team – federführend bestehend aus Michael Faehse, Kristin Macht, Günther Padeken, Dieter Smidt, Vilmos Gyöngyösi und Pupkes – mit der Absage für dieses Jahr kein finanzieller Schaden entstanden. Da es bis Mitte April auch noch keine Anmeldungen von Aktiven für den Wettkampf gegeben hat, müssen auch keine Meldegebühren zurückerstattet werden. „Auch wenn die Absage natürlich sehr schade ist, haben wir uns aus dem Organisatorenteam inzwischen damit abgefunden“, erklärt Pupkes.

Keine wirklichen Ziele

„Das Wichtigste ist erstmal, dass unsere Triathleten wieder vernünftig trainieren dürfen“, fügt Pupkes hinzu: „Die aktuelle Situation macht den Aktiven natürlich überhaupt keinen Spaß. Schließlich hat man ja derzeit mangels Wettkämpfen auch keine wirklichen Ziele, auf die man gezielt hintrainieren kann.“

Während die größeren VTB-Triathleten und Erwachsenen sich aktuell immerhin individuell mit Laufen und Radfahren fit halten, ist der Trainingsbetrieb bei den Jüngeren praktisch zum Erliegen gekommen: „Wir überlegen uns gerade, was wir mit den Mädchen und Jungen verantwortungsbewusst machen können. Zumal nach und nach ja jetzt auch der Schulbetrieb langsam wieder aufgenommen wird“, erläutert Pupkes.

Schließlich würde das gemeinsame Sporttreiben im Freien stattfinden. „Da haben wir schon ein paar tolle Ideen gesammelt, etwa wie wir die Kinder im Training auseinander halten können, um die Abstandsregeln zu erfüllen. Das erwarten natürlich auch die Eltern von uns.“

Unterdessen ist der Terminkalender der Schülerserie Nord, welche die Nachwuchs-Mannschaft des Vareler TB zuletzt zweimal in Folge für sich entscheiden konnte, aufgrund der Absagenflut in Corona-Zeiten extrem zusammengeschrumpft. Neben dem Friesland-Triathlon in Bockhorn sind bereits vier weitere Veranstaltungen ersatzlos gestrichen worden.

Nordsee-Man entfällt

Zuletzt hatten die Verantwortlichen des Nordsee-Man-Triathlons in Wilhelmshaven vergangene Woche endgültig ihre bis dahin noch vagen Hoffnungen begraben müssen, ihren Wettkampf am 8./9. August wie geplant an der Jade durchführen zu können.

„Bei aller Hoffnung mussten wir uns eingestehen, die derzeit geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen zur Vermeidung einer weiteren Ansteckung mit dem Coronavirus als Veranstalter nicht in dem notwendigen Maße umsetzen und gewährleisten zu können“, heißt es in einer Mitteilung: „Das Wohl unserer Teilnehmer, Helfer und Zuschauer hat für uns oberste Priorität, so dass wir den Nordsee-Man 2020 nun schweren Herzens absagen.“

Die bereits gemeldeten Triathleten sollen via E-Mail bezüglich der Rückabwicklung der bereits gezahlten Startgelder kontaktiert werden. Dabei gibt es drei Möglichkeiten: die volle Rückzahlung des Startgeldes, die Übertragung des Startplatzes in das nächste Jahr oder eine freiwillige Spende in selbstgewählter Höhe. Dazu erklärt das Organisatoren-Team: „Wir freuen uns über jeden Spendenbetrag, der uns hilft, bereits entstandene Kosten zu decken und den Nordsee-Man im nächsten Jahr wieder wie gewohnt anbieten zu können.“

Somit bleibt auch den Athleten des Vareler TB nach aktuellen Stand nur noch eine einzige Wettkampfmöglichkeit in 2020 in der Schülerserie Nord. Schließlich ist der Triathlon am 19. September in Buchholz bislang noch nicht abgesagt worden.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.