• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Boßler biegen auf Saison-Zielgerade ein

26.02.2019

Friesland Bei nun nur noch zwei verbleibenden Spieltagen vor dem Saisonende in den klassenhöchsten Boßel-Ligen rücken die Entscheidungen in Sachen Meisterschaft und Abstieg immer näher. Eine Vorentscheidung im Titelkampf ist in der Landesliga gefallen. Durch die Niederlage des Zweiten Grabstede kann Titelverteidiger Halsbek die Meisterfeier planen.

  Landesliga

Spohle - Grabstede 8:2. Die Strecke liegt den Friesländern einfach nicht. Die Gäste gewannen zwar mit der ersten Holzgruppe (2,063) und zweiten Gummigruppe (40 m). Die Gastgeber langten jedoch mit der zweiten Holz (5,041) und ersten Gummi (3,044) richtig zu. Grabstedes Kapitän Christian Alberts war ehrlich: „Die bessere Mannschaft hat gewonnen. Wir waren einfach nicht gut genug.“

Bredehorn - Kreuzmoor 6:4. Das Kellerduell verlief lange auf Augenhöhe. Die Gastgeber holten das Plus in den Zweitgruppen heraus. Die Holz (52 Wurf) gewann mit vier Schoet und einem Meter, die Gummi (49 Wurf) mit zwei Schoet und 102 Metern. Die Wesermärschler waren in den Erstgruppen besser, aber es reichte nicht zum Sieg. Die Holz (52 Wurf) gewann drei Schoet und sieben Meter, die Gummi (53 Wurf) einen Schoet und 20 Meter.

Bredehorns Kapitän Simon Quathamer stellte klar: „Das war ein ganz wichtiger Wettkampf. Ich bin stolz auf eine geschlossene Mannschaftsleistung.“ Der gute Teamgeist habe sich ausgezahlt. Sein Gegenüber Matthias Gerken war selbstkritisch: „Zur Wende hatte es noch nach einem Remis ausgesehen. Leider konnten wir unsere Bestleistung wieder mal nicht abrufen. Nun gilt es, den Fokus auf die letzten zwei Wettkämpfe zu richten, um die Klasse zu halten.“ Kreuzmoor ist mit 6:18 Zählern nur einen Punkt vom Abstiegsrang entfernt.

Westerscheps - Halsbek 1:8. Das gastgebende Schlusslicht gewann nur das Duell der zweiten Holzgruppen (48 Würfe/1,033). Die Gäste waren mit der ersten Holz (47 Wurf/2,123), ersten Gummi (45 Wurf/5,061) und zweiten Gummi (48 Wurf/33 Meter) erfolgreich. Der Schepser Vorsitzende Axel Kasper lobte den Gegner: „Halsbeks erste Gummi war wieder bärenstark. Mit diesen Durchgangszahlen auf der Heimstrecke wären für uns in dieser Saison mehr Punkte zu holen gewesen.“ Halsbeks Sprecher Arne Hiljegerdes gab das Lob zurück. „Wir mussten mit einem starken Gegner kämpfen. Alle vier Gruppen haben sehr gute Runden geworfen.“ Halsbek (21:3) steht vor der erfolgreichen Titelverteidigung.

Schweewarden - Reitland 1:8. Im Derby legten die Gastgeber mit der ersten Holz vor (55 Wurf/1,073). In den anderen Gruppen dominierten die Gäste: Die zweite Holz (56 Wurf/1,115), die erste Gummi (46 Wurf/2,126) und die zweite Gummi (51 Wurf/4,032) machten alles klar.

Reitlands Kapitän Hauke Freese freute sich: „Es war des Öfteren knapp, gewonnen haben wir jedoch schon lange nicht mehr in Schweewarden.“ Die erste Holz Reitlands hatte schon nach drei Würfen fast drei Schoet herausgeholt. Sie sei „unfassbar stark“ gewesen: „Keine Gruppe zeigte größere Schwächen. Wir hoffen, dass wir in den ausstehenden zwei Heimkämpfen die Teilnahme an der FKV-Meisterschaft daheim sichern können.“ Reitland ist Dritter (16:8), Schweewarden auf Rang fünf (10:14).

  Verbandsliga

Mentzhausen - Ruttel 15:1. Die Gäste waren nur in der ersten Gummi besser (1,018). In der zweiten Gummi gewannen die Gastgeber mit 29 Metern. Die Entscheidung fiel mit der Holzkugel. Die erste Holz gewann sechs Schoet und 20 Meter, die zweite Holz acht Schoet und 124 Meter. Detlef Müller blickte zurück: „Die Holz gab den Ausschlag. Unser Kapitän Ludger Ruch hat mit dem Anwurf durch die Kurve gleich einen Schoet herausgeholt.“ Die Mentzhauser (21:3) dürfen weiterhin von der Meisterschaft träumen. Aber Müller warnt: „Sollten wir die Auswärtspartie bei den heimstarken Clevernsern verlieren, könnte es zum Finale Mentzhausen gegen Torsholt kommen.“ Cleverns hat zu Hause bislang noch keinen Punkt verloren.

Torsholt - Cleverns 3:0. Das Verfolgerduell verlief auf Augenhöhe. Die Ammerländer hatten das Plus in der ersten Holz (1,025), ersten Gummi (1,105) und zweiten Gummi (20 m). Die Friesländer siegten in der zweiten Holz (115 m). Cleverns Mannschaftsführer Heiko Janssen sah es realistisch: „Das war das Endspiel um eine weitere Aufstiegschance. Jetzt sind wir raus und müssen nächste Saison einen neuen Anlauf nehmen. Mit einem Heimsieg im nächsten Wettkampf gegen Mentzhausen könnten wir aber für einen echten Endkampf um den Aufstieg sorgen. Wir werden alles versuchen.“ Torsholt ist mit 18:6 Punkten Zweiter, gefolgt von Cleverns (16:8).

Leuchtenburg - Neustadtgödens 5:2. Die Gastgeber jubelten im Abstiegskampf. Dafür sorgte vor allem die erste Gummi (4,044). Hinzu kamen 1,104 von der ersten Holz. Die Gäste holten nur 2,009 mit der zweiten Holz und 80 Meter mit der zweiten Gummi heraus. Der Vorletzte Leuchtenburg hat nun 4:20 Punkte. Der Absteiger wird wohl im direkten Duell am nächsten Spieltag zwischen Portsloge und Leuchtenburg ermittelt. Neustadtgödens (13:11) rangiert auf dem fünften Platz.

Bezirksliga

Zetel/Osterende - Grabstede II 2:1 Remis. Die Grabsteder punkteten im Abstiegskampf. Zwar gewannen die Hausherren mit der ersten Holz (1,091) und ersten Gummi (83 m). Doch hielten die Gäste mit der zweiten Holz (1,079) und zweiten Gummi (27 m) dagegen. Zetel/Osterende wies insgesamt einen Vorsprung von 68 Metern auf; zu wenig für einen Sieg. Grabstede II gab bei Punktgleichheit (5:19) die rote Laterne an Halsbek II ab. Am letzten Spieltag (24. März) steht das Abstiegsfinale zwischen Halsbek II und Grabstede II auf dem Spielplan.

Hollwege - Altjührden/Obenstrohe 10:4. Die Ammerländer landeten den dritten Sieg in Folge. Die Friesländer kassierten die dritte Niederlage in Serie. Die Gäste waren nur mit der zweiten Holz (4,022) erfolgreich. Hollwege siegte indes mit der ersten Holz (1,146), ersten Gummi (3,094) und zweiten Gummi (5,023).

Schweinebrück - Wiefels 3:8. Der Meisterschaftsanwärter (21:3) ließ sich nicht aufhalten. Dafür sorgte die erste Holz (5,111), zweite Holz (1,010) und erste Gummi (2,000). Die Gastgeber gewannen nur in der zweiten Gummi (3,080). Schweinebrück (14:10) ist Dritter.

  Bezirksklasse

Moorriem - Rosenberg 0:3. Die Gastgeber waren im Spiel gegen den Absteiger völlig neben der Spur. Nur zehn Meter holte die erste Holz heraus. Die Gäste waren mit der zweiten Holz (144 m), ersten Gummi (120 m) und zweiten Gummi (2,033) erfolgreich. Moorriem (11:13) wollte aufsteigen, muss aber stattdessen aufpassen, jetzt nicht durchgereicht zu werden.

Vielstedt/Hude - Moorwarfen 15:0. Eine einseitige Partie: Der Zweite (16:8) siegte mit der ersten (5,943) und zweiten Holz (7,081) sowie der zweiten Gummi (2,103). Die Gäste hatten in der ersten Gummi (94 m) ein kleines Erfolgserlebnis.

Waddewarden - Haarenstroth 4:2. Der Spitzenreiter tat sich schwer – siegte aber. Das machte fast allein die erste Holz (4,011) perfekt. Hinzu kamen 35 Meter in der zweiten Gummi. Der Vierte (12:12) hielt mit der zweiten Holz (1,141) und ersten Gummi (141 m) vergeblich dagegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.