• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Bunge-Elf gibt 2:0-Vorsprung noch aus Hand

01.11.2018

Friesland Der TuS Obenstrohe II hätte in der Fußball-Kreisliga Jade-Weser-Hunte den nächsten Sieg einfahren können, doch die Mannschaft von Trainer Andras Bunge verlor beim VfL Oldenburg II nach einer 2:0-Führung noch 2:3. Die Partie der SG Wangerland/Tettens wurde – wie berichtet – wegen eines Todesfalls in der Fußballabteilung abgesagt.

VfL Oldenburg II - TuS Obenstrohe II 3:2 (0:2). Aufsteiger Obenstrohe II hatte vorab gehofft, einen Punkt aus Oldenburg entführen zu können. Im ersten Spielabschnitt sah es danach auch aus, obwohl die mit Spielern aus dem Regionalliga-Kader verstärkten Gastgeber die Partie bestimmten. „Oldenburg hat viel Druck erzeugt, aber keinen Abschluss gefunden“, so TuS-Betreuer Peter Liebig.

Besser machten es die Gäste. Sie kamen zweimal vors VfL-Tor und erzielten durch Marvin Langner (31.) und Torsten Belling (42.) zwei Treffer. Direkt nach dem Seitenwechsel wurde die TuS-Reserve aber kalt erwischt. Mit einem Doppelschlag markierte Fabian Lokaj (47., 48.) das 2:2. In einer dann offenen Partie gelang den Platzherren in der 66. Minute der Siegtreffer durch Taiga Sawaki. „Wir haben Punkte liegen gelassen“, resümierte Liebig.

Rot-Weiß Sande - 1. FC Ohmstede 2:0 (1:0). „Das Spiel hat Nerven gekostet. Der Schiedsrichter war nicht in der Lage, das Spiel vernünftig zu leiten“, schimpfte Sandes Trainer Lars Poedtke, obwohl seine Elf die Partie gegen die robust spielenden Gäste insgesamt im Griff hatte. Schon in der ersten Minute hätte Dennis Rehbein Sande in Führung schießen müssen, doch im Duell mit FC-Keeper Jannis Sander zielte er am Tor vorbei. Besser machte es der bärenstarke Justin Ulpts nach 32 Minuten, als er mit einem direkten Freistoß zum 1:0 traf.

Zum Staunen vieler erkannte Schiedsrichter Christian Klostermann drei Minuten später ein Eigentor eines FCO-Spielers wegen eines angeblichen Handspiels eines Sanders nicht an. So mussten die Rot-Weißen bis fünf Minuten vor dem Abpfiff warten, um endgültig jubeln zu können. Nach einem Freistoß kam der Ball zu Steffen Lücht, der das Leder per Dropkick zum 2:0 in die Ohmsteder Maschen hämmerte. „Das war eine gelungene Revanche für die 2:3-Hinspielniederlage“, freute sich Poedtke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.