• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Obenstrohe II in Sande klarer Außenseiter

08.09.2018

Friesland Rot-Weiß Sande, derzeit Tabellendritter in der Fußball-Kreisliga Jade-Weser-Hunte, hat an diesem Sonntag das nächste Friesland-Derby vor der Brust. Ab 15 Uhr gastiert Aufsteiger TuS Obenstrohe II beim Titelaspiranten. Zur gleichen Zeit erwartet der TuS Lehmden die SG Wangerland/Tettens.

Rot-Weiß Sande - TuS Obenstrohe II (Sonntag, 15 Uhr, Hermann-Schulz-Straße): Die Sander scheinen immer besser in Schwung zu kommen. Beim 3:2-Sieg bei der SG Wangerland/Tettens sah RW-Trainer Lars Poedtke seine Mannschaft fußballerisch um Klassen besser als den Gegner. „Wir hatten einen Sahnetag und Chancen für ein 10:2“, resümierte Poedtke nach der Partie. Die Rot-Weißen – die sich unter der Woche in der dritten Runde des Kreispokals beim 3:1 gegen den SC Varel (4. Kreisklasse) jedoch schwer taten und zudem Marcel Hinrichs (ausgekugelte Schulter) verloren – überzeugten mit einem starken Passspiel. Lediglich die Chancenverwertung hätte besser sein können.

Gegen den noch punktlosen Aufsteiger Obenstrohe II sind die Gastgeber klarer Favorit, auch wenn Poedtke auf Maurice Schwarzenberger verzichten muss. Schwarzenberger war in der Partie gegen Wangerland umgeknickt und ins Krankenhaus transportiert worden. „Die Partie wird für uns nicht einfach“, sagt TuS-Coach Andreas Bunge. Insgeheim hofft der Obenstroher Trainer darauf, dass es für sein Team einfacher werden wird, da Sande das Spiel machen wird. „Uns liegt es besser, wenn der Gegner das Spiel macht“, so Bunge.

TuS Lehmden - SG Wangerland/Tettens (Sonntag, 15 Uhr, Wilhelmshavener Straße): Nach der 2:3-Heimniederlage gegen Sande war Wangerland Trainer Thorsten Rüger enttäuscht. „Es ist ärgerlich, dass wir keinen Punkt geholt haben“, so der SG-Coach. Der Frust ist verständlich, zumal sein Team bis zur 88. Minute noch mit 2:1 führte, aber am Ende mit leeren Händen dastand. „Wir haben gut dagegengehalten, waren am Ende aber glücklos“, so Rüger. Von der Tabellensituation her dürfte für die Wangerländer (3 Punkte/12. Platz) in Lehmden (3/8.) durchaus was drin sein, zumal der TuS auf eigenem Platz bereits eine Niederlage (2:3 gegen Ohmstede) kassierte. Rüger: „Wir müssen auch auswärts den einen oder anderen Punkt machen.“

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.