• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Reitsport: Corona-Krise pulverisiert Turnierkalender

30.04.2020

Friesland Die Corona-Krise hat die Pferdesportler des Kreisreiterverbandes Friesland-Wilhelmshaven mitten ins Herz getroffen und weiter fest im Griff. Viele Turniere wurden bereits abgesagt. „Momentan denken wir nur noch von Tag zu Tag“, sagt Andrea Remmers, Erste Vorsitzende des Verbandes. Eingestellt werden mussten außerdem bereits vor Wochen Reitunterricht, Schulbetrieb und Zusammenkünfte aller Art in den Pferdesportanlagen.

Zahlreiche Auflagen

Mit äußerst unschönen Folgen: „Die Reitställe haben keine Einnahmen mehr. Die Kosten laufen aber weiter. Futter, Schmied und Tierarzt müssen weiter bezahlt werden“, erklärt Remmers. Die Reiterliche Vereinigung (FN) fordert, den Vorgaben der Behörden Rechnung zu tragen. Vereine und Betriebe müssten Maßnahmen ergreifen, die gleichzeitig die Gesundheit der Menschen und Pferde unter den Tierschutzvorgaben sicherstellen.

Laut FN müssen unter anderem die pferdegerechte Fütterung, die Pflege der Boxen, die tägliche Tierkontrolle und mehrstündige Bewegung der Pferde, die tierärztliche und therapeutische Behandlung sowie die Versorgung durch den Schmied gewährleistet sein. „In den Ställen selbst ist zurzeit pro Pferd nur eine Person für eine bestimmte Zeit erlaubt“, erklärt Remmers.

Der Turniersport ist ganz zum Erliegen gekommen. Die Kreisjugendstandarte und das Voltigieren Anfang Mai beim PSV Bockhorn wurden ebenso abgesagt wie die Kreismeisterschaft Dressur für Mannschaften und die Sichtung zum Jugendchampionat beim RV Bockhorn vom 5. bis 7. Juni.

Ebenfalls nicht stattfinden wird das Turnier in Knyphausen (20./21. Juni) und die Wertungsprüfung Kreismeisterschaft Dressur Einzel beim RC Friesische Wehde (27./28. Juni). Den behördlichen Auflagen zum Corona-Virus zum Opfer fielen auch die geplanten Turniere in Varel/Rallenbüschen (4./5. Juli) und in Wilhelmshaven (22./23. August).

Keine andere Wahl

Die Verantwortlichen des RC Varel-Rallenbüschen haben sich bereits Ende März dazu entschlossen die 26. Auflage ihres Spring- und Dressurturniers abzusagen. „Uns blieb wegen des großen Aufwands, der für ein solches Turnier betrieben werden muss, und der unklaren Situation in Sachen Helfer und Unterstützer keine andere Wahl“, erläutert Jürgen Ohlig, Erster Vorsitzender des Vareler Reitclubs.

„Am ehesten weh tut es mir bezüglich der Zuschauer, Werbeträger und Sponsoren“, sagt Ohlig: „Es könnte schwer werden, ein Jahr ohne unser Turnier zu überbrücken und dennoch in Kontakt zu bleiben für die nächste Auflage. Das ist zurzeit meine größte Sorge.“

Zwar seien in diesem Jahr vorab noch keine turnierspezifischen Investitionen auf der Reitanlage Langner am Birkenweg in Rallenbüschen auf den beiden Sand-Außenplätzen, dem großen Rasen-Springplatzes und der Reithalle getätigt worden. Dennoch könnten aufgrund der Turnierabsage und daher ausbleibender Zuschauer natürlich auch keine Einnahmen an den Verkaufsständen generiert werden.

„Das ist der zweite Punkt, der uns trifft“, sagt Ohlig: „Wir haben den Gewinn aus unserem Turnier im Anschluss stets dafür genutzt, um in die Anlage zu investieren – sei es für die Reparatur eines Zaunes, in eine Berieselungsanlage oder ein Schulpferd.“ Auch deshalb hofft Ohlig auf Ausgleichszahlungen und ist aktuell dabei, sich diesbezüglich Informationen einzuholen; etwa bei der Reiterlichen Vereinigung.

Das Problem ausbleibender Einnahmen für die Vereine bereitet auch Remmers Sorgen: „Nicht nur die Reiterinnen und Reiter leiden unter den Absagen, sondern auch die vielen Stände auf den Turnieren. Da gibt es keine Einnahmequellen mehr.“

Austritte kein Thema

Immerhin seien Vereinsaustritte im Einzugsgebiet des KRV Friesland-Wilhelmshaven kein Thema. „Im Gegenteil, die Menschen verhalten sich sehr sozial“, freut sich Remmers. So würde oftmals der Reitunterricht weiterbezahlt, obwohl er aktuell gar nicht stattfinde.

Derweil ist auch das Mannschaftstraining im Kreisverband komplett abgesagt worden. Unterdessen stehen auf dem durch die Corona-Pandemie mächtig zusammengeschrumpften Terminkalender des KRV Friesland-Wilhelmshaven für dieses Jahr aktuell nur noch gerade einmal zwei große Turniere. Bislang noch nicht abgesagt worden ist die Kreismeisterschaft in der Dressur Einzel mit Pferdewechsel am 29. und 30. August in Jever-Moorhausen sowie die Kreismeisterschaft im Springen Einzel am 12. und 13. September in Hooksiel.

„Die Veranstalter des Landesturniers in Rastede suchen aktuell noch nach einem Ausweichtermin“, sagt Remmers. Sollte tatsächlich ein solcher gefunden werden, müsse man sich seitens des KRV noch etwas überlegen, da dort bei der Mannschaftsprüfung Dressur auch der Kreismeister und Vize-Kreismeister aus Friesland/Wilhelmshaven an den Start gehen würden.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.