• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Sportentwicklung: Fußball-Verein investiert 75 000 Euro

29.10.2014

Jever Die Umkleiden und Sanitäranlagen am Fußballplatz des Fußball-Sport-Vereins (FSV) Jever an der Jahn­straße haben ihre besten Zeiten hinter sich: „Sie entsprechen nicht mehr dem heutigen Standard und sind deutlich sanierungsbedürftig“, berichtet Vereinsvorsitzender Guido Jaskulska.

Um diesen Zustand zu beseitigen, wird der Verein 75 000 Euro in das Gebäude investieren. Entsprechende Pläne stellten Jaskulska und sein Stellvertreter Sven Belka sowie Stefan Thöle vom Landkreis Friesland am Dienstag vor. Geplant ist unter anderem, ein neues Dach aufzusetzen, die Lichtkuppeln zu verkleinern, feuchtigkeitsgesteuerte Lüftungen in die Duschräume einzubauen, die Fliesenspiegel instandzusetzen und die Innenräume neu zu streichen. Mit den Bauarbeiten soll spätestens im Dezember begonnen werden, für März 2015 ist die Fertigstellung geplant.

Das Gebäude gehört dem Landkreis Friesland. Der wird es dem FSV für die kommenden 20 Jahre zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung stellen. „Wir sind sehr froh, dass der Verein hier investieren will, der Landkreis hätte für die Sanierung keine Mittel“, betont Stefan Thöle von der Kreisverwaltung. Natürlich wird das Sanitärgebäude an der Jahn­straße in Absprache mit dem FSV auch künftig Schulklassen und anderen Nutzern des Platzes zur Verfügung stehen, so Thöle.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hintergrund der Baumaßnahme sind die Pläne des FSV, des Landkreises und der Stadt Jever für den „Sportpark Jahnstraße“, der in den kommenden Jahren an der Jahn­straße entstehen soll.

Ein erster Schritt in Richtung Sportpark war die Erstellung des Kunstrasenplatzes, der 2013 offiziell eingeweiht worden ist und sich laut Jaskulska großer Beliebtheit erfreut. „Viele Fußballteams kommen sehr gerne nach Jever auf den Kunstrasenplatz, sind dann aber wenig angetan vom Zustand der Umkleiden und Sanitäranlagen“, sagt Jaskulska.

Der Verein hat derzeit 600 Mitglieder und 26 Fußballmannschaften und ist damit der größte Fußballverein im Landkreis. „Daher stellen wir auch gewisse Ansprüche an die Platzentwicklung“, sagt Guido Jaskulska. Denn der Verein verzeichne weiterhin Zulauf – „und das soll auch so bleiben“, sagt Jaskulska. Sobald der „Sportpark Jahnstraße“ realisiert wird, will der FSV den Sportplatz an der Schützenhofstraße aufgeben und komplett an die Jahnstraße umziehen. Dort will der Verein dann auch ein neues Vereinsheim bauen.

Entstehen sollen im geplanten Sportpark neben dem bestehenden Kunstrasenplatz ein Kleinfeldrasenplatz und Sportfreianlagen für die Leichtathletik. Zudem soll der Großfeld-Rasenplatz saniert werden. Entsprechende Gespräche werden zwischen FSV, Landkreis und Stadt derzeit geführt.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.