• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Gerätturnen: Glarumerinnen starten erfolgreich in Herbstsaison

25.08.2017

Glarum Auf Einladung des TuS Augustfehn haben 15 Turnerinnen des TuS Glarum an dessen Kreiseinzelmeisterschaften im Rahmen des Jubiläums-Cups teilgenommen. Sie nutzten diese Chance, um noch etwas Wettkampfluft vor den anstehenden Herbstturnieren zu schnuppern.

Beim Freundschaftswettkampf waren in der Früh zunächst die vier TuS-Talente Emilie Müller, Emily Scheel, Neele Klähn und Merve Dörjes gefordert. Alle turnten einen Pflichtwettkampf des Deutschen Turnerbundes in der Leistungsstufe 4. Während Merve Dörjes (Altersklasse 2011/2012) konkurrenzlos an den Start ging und sich mit stabilen Leistungen den Siegerpokal sicherte, mussten Klähn, Scheel und Müller ihr Leistungspotenzial abrufen, um in der AK 2010/2009 zu bestehen.

Und es gelang ihnen hervorragend: Klähn (51,55 Punkte) wurde Zweite, Müller (51,00) Dritte und Scheel (50,60) Vierte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch die Gerät-Einzelergebnisse der Drei sind beeindruckend: Klähn erzielte die beste Note am Balken, die zweitbeste am Sprung und jeweils die drittbeste Wertung am Boden und am Reck. Müller sicherte sich die beste Bodenwertung, und Scheel überzeugte mit der zweitbesten Einzelnote am Reck. „Das ist einfach nur toll“, betonte Trainer Reinhard Milter: „Wir haben in den Sommerferien trainiert. Das hat sich offensichtlich ausgezahlt.“

Der Erfolg der friesischen Turnerinnen setzte sich am Nachmittag fort – in der AK 2008/2007 in der Wahlleistungsstufe Pflicht 5 bis 9. Das Startgerät Barren sorgte diesmal bei Amy Schroeder für reichlich Aufregung. Für ihre technisch nicht einwandfrei durchgeturnte Übung erhielt sie somit eine eher unterdurchschnittliche Wertung von 11,40.

Aber sie zeigte Nervenstärke und ging zuverlässig an die Folgegeräte. Mit der besten Boden- und Balkenvorstellung und einem guten Sprung gelang ihr zum Schluss doch noch der „unglaublich große Sprung“ (Milter) auf den obersten Podestplatz. „So ist Wettkampf“, erklärte TuS-Trainerin Lydia Huber: „Wenn es am ersten Gerät daneben geht, bedeutet dies noch lange nicht das Ende.“

Romina Prause und Sölve Dörjes zeigten durchgängig souveräne Leistungen. Am Ende des Tages wurde Prause Dritte, gefolgt von Dörjes. Kimberly Borchers (12.) hatte mit leichten Trainingsdefiziten zu kämpfen.

Amke Harms, Nikita Eggers, Harmke Klinke, Kimberly Scheel und Leonie Koch starteten in der AK 2006/2005 ebenso mit der Wahlleistungsstufe Pflicht 5 bis 9. Unaufgeregt und stabil gingen sie an die Geräte und zeigten ansprechende Leistungen. Harms überzeugte mit der besten Bodennote aller Turnerinnen sowie mit der zweitbesten Tagesleistung am Sprung. Somit belegte sie im Gesamtklassement Rang vier. Ihr folgten Eggers (6.), Klinke (7.) und Scheel (10).

Auch in der Kürklasse der Stufe 3 waren zwei Turnerinnen aus Glarum vertreten. In der AK 14 Jahre und jünger mussten sich Lena Merkel und Ylva Conerus gegen Turnerinnen aus Augustfehn, Westerloy und Wüsting behaupten. Ylva Conerus erhielt für ihre mit dem höchsten Ausgangswert versehene Kür eine Endnote von 11,30. Sie war damit die Drittbeste am Balken.

Für Lena Merkel lief es am Balken nicht so wie erwartet. Zwei Stürze kosteten richtig Punkte, sie erhielt nur eine 9,55. Aber wettkampferfahren ließ sie sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Ein technisch sauberer Überschlag am Sprung und eine tolle Bodenübung, für die sie jeweils die besten Einzelnoten kassierte, sowie eine zweitbeste Vorstellung am Stufenbarren katapultierten sie schlussendlich auf den zweiten Platz.

Ylva Conerus turnte an den Geräten stabile Küren, hatte allerdings am Stufenbarren Pech, musste starke Abzüge ertragen – nach Meinung von Milter zu starke – und wurde Sechste.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.