• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Fußball-Bezirksliga: Heidmühle bittet Spitzenreiter zum Duell

01.03.2014

Heidmühle /Obenstrohe Sowohl der TuS Obenstrohe als auch der Heidmühler FC sind erfolgreich aus der Winterpause in die Fortsetzung der Rückrunde gestartet. Beide gewannen ihre Nachholspiele in der Fußball-Bezirksliga und sind an diesem Sonntag nun abermals im Einsatz. Spielfrei hat dagegen der BV Bockhorn, dessen Nachholspiel am vergangenen Wochenende in Esenshamm ausgefallen war. Ein neuer Nachholtermin steht noch nicht fest.

Heidmühler FC - Kickers Wahnbek (Sonntag, 15 Uhr, Klosterpark). Mit dem auch in der Höhe verdienten 6:1-Erfolg beim Schlusslicht Jahn Delmenhorst haben sich die Spieler von HFC-Coach Lars Klümper nach einer gelungenen „Hallenrunde“ weiteres Selbstvertrauen für das Kräftemessen mit Titelaspirant Kickers Wahnbek geholt. Die Gäste aus dem Ammerland haben in dieser Saison erst fünf Punkte abgegeben – beide Male zu Hause: Sie unterlagen dem TuS Obenstrohe (0:1) und kamen gegen den HFC nicht über ein 1:1 hinaus.

Auch die Heidmühler wissen also, wie sie den klaren Favoriten ärgern können. „Gegen solch einen Gegner kannst Du ja nur gewinnen, wenn Du nicht gerade völlig untergehst“, erläutert Klümper und prophezeit mit Blick auf die Stärke des Gegners: „Wahnbek wird seinen Lauf in der Bezirksliga fortsetzen und aufsteigen – und dann wird es in der nächsten Saison ganz oben vielleicht wieder spannender.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Hinspiel hatten die Friesländer nach der Pause den 0:1-Rückstand noch wettgemacht. „Wir müssen auch diesmal wieder vor allem im Mittelfeld mindestens 25 Prozent mehr laufen als der Gegner und aufpassen, dass Wahnbek nicht ins Rollen kommt“, gibt Klümper die Marschroute vor. Zudem fordert er ein mutiges Auftreten seiner Akteure: „Wir werden uns nicht nur hinten reinstellen. Meine Jungs müssen auch den Mut haben, nach vorne zu spielen und nicht nur die Bälle hinten rausbolzen.“

Eine Niederlage gegen Wahnbek sei kein Beinbruch. „Wichtig ist aber, dass die Jungs sich gegen solch einen Gegner gut verkaufen.“

Eintracht Wiefelstede - TuS Obenstrohe (Sonntag, 15 Uhr). Als klarer Favorit geht das Team von TuS-Trainer Gerold Steindor in diese Partie bei den akut abstiegsgefährdeten Wiefelstedern. Während die Obenstroher als Tabellenzweiter bereits 39 Punkte auf dem Konto haben, stehen bei den Ammerländern gerade einmal elf Zähler auf dem Konto. „Sicher sollen meine Spieler selbstbewusst in dieses Spiel gehen, zumal wir unsere letzten Auswärtsspiele alle gewonnen haben“, erläutert Steindor und steckt die Zielvorgabe klar ab: „Wir wollen den zweiten Tabellenplatz weiter ausbauen.“

Da passt es, dass sich die Personalsituation bei den Obenstrohern unter der Woche etwas entspannt hat. So stehen Jan Nattke und Matthias Hausburg nun ebenso wie Kilian Kersting wieder zur Verfügung. Zudem kann sich Steindor erneut der personellen Unterstützung aus der Zweiten und A-Jugend sicher sein. So gehören am Sonntag Theis Riechmann (Steindor: „Immer wenn er uns unterstützt, fügt er sich nahtlos ein“) und der A-Jugendliche Pierre von Nethen („Er hat seine Sache auf der rechten Seite der Viererkette beim 2:0-Sieg gegen den SV Wilhelmshaven II sehr gut gemacht“) zum Kader. „Wir werden ein gutes Team für das Spiel in Wiefelstede aufbieten können“, sagt Steindor.

Einfach werden es die Platzherren den TuS-Akteuren allerdings nicht machen. „Die müssen ihre Heimspiele gewinnen, wenn sie da unten noch rauskommen wollen, daher werden sie mit hoher Lauf- und Kampfbereitschaft in die Partie gehen“, sagt der TuS-Trainer. „Umso mehr müssen wir uns – auch vom Kopf her – auf ein echtes Kampfspiel auf tiefem Geläuf einstellen.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.