• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

HFC feiert dritten Sieg im dritten Saisonspiel

20.08.2018

Heidmühle Drittes Spiel, dritter Sieg und damit ein perfekter Saisonstart: Beste Stimmung herrscht beim Fußball-Bezirksligisten Heidmühler FC. Am Freitagabend hatte sich der ambitionierte Landesliga-Absteiger bei seiner Heimpremiere in der neuen Saison im gut besuchten Klosterpark mit 4:0 (2:0) gegen GVO Oldenburg durchgesetzt.

„Der Sieg war auch in der Höhe verdient“, bilanzierte HFC-Coach Markus Olbrys: „Die große Frage war ja, wie meine Mannschaft keine 48 Stunden nach der schwachen zweiten Hälfte beim 2:1-Sieg gegen ESV Wilhelmshaven zu Hause ins Spiel kommen würde? Im Nachhinein muss ich das komplette Team loben. In Sachen Lauf- und Einsatzbereitschaft war das klasse.“

Den Führungstreffer hatte Zugang Habib Haliti per verwandeltem Foulelfmeter erzielt (21.), nachdem Dardan Jashari von GVO-Torwart Julian Eilers gefoult worden war. Nach Vorarbeit von Jascha Meine erhöhte Keno Siebert nur wenig später auf 2:0 (25.).

Danach hatte die Platzherren, die gegen ihren Ex-Trainer auf Oldenburger Seite, Hans-Jürgen Immerthal, besonders motiviert zu Werke gehen wollten, allerdings das Glück des Tüchtigen – und in Steffen Lühr einen sicheren Rückhalt. Der nicht gerade groß gewachsene HFC-Keeper fischte einen gefährlichen Freistoß von Andre Geiken gekonnt aus dem oberen linken Winkel und verhinderte damit das mögliche 1:2 (31.).

„Ohnehin war GVO bei Standards gefährlich“, analysierte Olbrys. So streichelte der Ball nach einer GVO-Ecke die Latte des Heidmühler Gehäuses (36.). Auf der anderen Seite ließen Nikolai Kück und Jakub Kurzawa zwei Torchancen der Platzherren vor der Pause ungenutzt.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Oldenburger, die zudem taktisch umstellten, auf den Anschlusstreffer. Insbesondere GVO-Stürmer Geiken konnte sich mehrmals über Links durchsetzen. Einmal konnte Lühr den Ball noch so gerade eben auf der Torlinie klären, dann wurde ein vermeintlicher Treffer der Gäste wegen Abseits nicht gegeben.

„Wir haben 10, 15 Minuten gebraucht, um uns neu zu organisieren“, sagte Olbrys: „Danach sind wir aber richtig gut wieder reingekommen.“ Die Folge war das vorentscheidende 3:0 von Jashari nach einem Freistoß von Haliti, den Joschua Titz per Kopf verlängert hatte (69.). „Danach war die Sache gegessen, und es spielte nur noch der HFC“, freute sich der Heidmühler Trainer. Für den Schlusspunkt sorgte erneut Jashari, der sich wieder in blendender Form präsentierte. Diesmal reagierte er nach einem strammen Schuss von Meine, den der GVO-Keeper nur abklatschen konnte, am schnellsten – 4:0 (85.).

Henning Busch
Lokalsport
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2510

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.