• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

HFC verschläft Anfangsphase völlig

26.08.2019

Heidmühle Die Fußballer des Heidmühler FC kommen in der neuen Bezirksliga-Saison einfach nicht in Tritt. Beim FC Rastede setzte es am Sonntagnachmittag eine 2:4-Niederlage für die Elf von Trainer Daniel Oleksyn. Dabei verschliefen die Gäste im Ammerland die Anfangsphase komplett und lagen bereits nach nicht einmal einer halben Stunde durch Gegentreffer von Marcovon Nethen (14. Minute), Christopher Nickel (21.) und Matthias Grimm (28.) klar mit 0:3 in Rückstand.

Zwar sorgten die Anschlusstreffer von Keno Siebert (37.) und Tobias Münkewarf (40.) zum 2:3 noch vor der Pause für einen kurzen Hoffnungsaufheller auf HFC-Seite. Doch nur vier Minuten später stellten die Rasteder durch Matthis Nee (44.) bereits den 4:2-Endstand her, so dass die Köpfe der Heidmühler wieder nach unten gingen.

„Das Spiel hätte auch 8:5 ausgehen können, aber die Niederlage geht völlig in Ordnung“, sagte ein ziemlich konsternierter Oleksyn: „Unterm Strich haben wir überhaupt nicht ins Spiel gefunden und hatten in der ersten halben Stunde viel zu viel mit uns selbst zu tun. Zudem haben wir über 90 Minuten keine fünf Minuten lang Kombinationsfußball gezeigt. Wir hatten nach der Pause zwar auch zwei Hochkaräter, aber das gilt auch für die Rasteder. Da hat Marco Maaß zweimal überragend gehalten.“

Kurios: Zwischenzeitlich spielte der HFC nur mit neun Spielern. Der zur zweiten Hälfte eingewechselte Nelvin Gould bekam in der 58. Minute einen Ball ins Gesicht, wurde lange behandelt und musste dann doch ausgewechselt werden. Zwischenzeitlich war auch Tobias Münkewarf zu Boden gegangen und musste raus. Da der HFC aber schon dreimal gewechselt hatte, kam Münkewarf fünf Minuten später wieder aufs Spielfeld zurück.

Nach der zweiten Saisonniederlage wollte der Coach auch die beiden notgedrungenen Wechsel in der Startelf nicht als Entschuldigung gelten lassen. Serhat Tayan fehlte wegen eines Muskelfaserrisses, Routinier Joschua Titz konnte aus beruflichen Gründen erst zur zweiten Hälfte zum Team stoßen. „Das sind natürlich zwei erfahrene Säulen, die unsere jungen Spieler mit heranführen sollen“, erläuterte Oleksyn: „Dennoch darf deren Fehlen nicht zu einem solchen Abbruch in unserem Spiel führen.“

Zumal seine Mannschaft auf die Spielweise der Rasteder gut vorbereitet gewesen sei. Der FC spielte das erwartet hohe Pressing und setzte nach Ballgewinnen auf lange Bälle zu den schnellen Außen. „Leider haben die Jungs die Vorgaben aus dem Training nicht umgesetzt“, ärgerte sich Oleksyn: „Ich weiß nicht, warum die Mannschaft gegenüber der Vorwoche diesmal ein ganz anderes Gesicht gezeigt hat. Das muss aufgearbeitet werden, denn Frisia kommt nach dem 3:0-Derbysieg gegen den SV Wilhelmshaven am Freitag mit viel Rückenwind in den Klosterpark.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.